Suche



Braun Heinz

(Heinrich Arnold)
Generalstaatsanwalt und Justizminister
* 10. April 1888 in Neuss
† 22. Dezember 1962 in Adliswil bei Zürich





V.: Heinrich Braun; M.: Mathilde Schotten 

verh. in 1. Ehe mit Irene Diehl (* 1891), in 2. Ehe mit Elsa David (* 1912) ein Sohn

  • 1908-1914 Tätigkeit als Volksschullehrer
  • 1914 Externen-Abitur am humanistischen Gymnasium in Wesel
  • 1914-1921 Studium der Philologie und Rechtswissenschaft in Bonn und Halle; Promotion zum Dr. iur.
  • 1915-1918 Kriegsteilnehmer, zuletzt Leutnant der Reserve
  • seit 1924 Rechtsanwalt beim Amtsgericht und Landgericht Magdeburg
  • 1928 Publikation von "Am Justizmord vorbei" (1933 unter den Titeln der Bücherverbrennung)
  • seit 1928 Berufung zum Notar wegen der Verdienste um die Rechtspflege
  • Mitglied des Bundesvorstands, erster Schriftführer und Syndikus des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold
  • Stadtverordneter der SPD in Magdeburg
  • Mitglied des Bezirksausschusses und Abgeordneter des Provinzial-Landtags
  • Verteidiger im sogenannten Kölling-Haas-Prozess
  • Mai 1933 Ausschluss aus der Anwaltschaft, vorübergehend inhaftiert
  • 1933 Emigration ins Saargebiet; Mitarbeiter in der von seinem Bruder Max herausgegebenen „Saarbrücker Volksstimme”
  • 1935 Emigration nach Frankreich nach der Saarabstimmung
  • Mitarbeit an der „Deutschen Freiheit” und der „Information d’Allemagne”
  • 1936-1941 Justitiar beim „Office Sarrois” (Office pour les Réfugiés Sarrois) in Paris und London
  • Juli 1940 Flucht über Casablanca nach London
  • 1942-1945 temporary civil servant beim britischen Ministry of Economic Warfare und beim Foreign Office
  • 1945-1946 Legal adviser bei der British War Crimes Executive beim Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg
  • 1946 Rückkehr nach Saarbrücken
  • ab 1946 Vorstandsmitglied des Saarländischen Turnerbundes (STB)
  • 9. August 1946 Ernennung zum Generalstaatsanwalt am Oberlandgericht Saarbrücken
  • 1946-1955 Mitglied im Landesvorstand der SPS
  • 1947 Mitglied der Gesetzgebenden Versammlung
  • 5. Oktober 1947 Mitglied des Landtages des Saarlandes (bis 18. Dezember 1955)
  • 20. Dezember 1947 Justizminister im 1. Kabinett Hoffmann (bis zum 14. April 1951)
  • 1948 Verfilmung der Publikation mit Titel "Affäre Blum"
  • 10. März 1950 Mitglied des Council of Europe für die SPS (bis 17. Dezember 1955)
  • 23. Dezember 1952 Justizminister im 3. Kabinett Hoffmann (bis zum 17. Juli 1954)
  • 1949-1955 Gründungsvorsitzender der Europa-Union Saar
  • 1949-1956 Stadtverordneter in Saarbrücken
  • 1955 nach der Volksabstimmung aus dem Parteivorstand der SPS ausgeschieden
  • März 1958 Übersiedlung in die Schweiz
Lit.: Rechtsanwälte an der Saar, S. 488-489
Con
Abb.: Landesarchiv Saarbrücken B 309 a-e C (Foto: Hartmann, Saarbrücken)

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de