Suche



Hoffmann Johannes Viktor

Ministerpräsident
* 23. Dezember 1890 in Schiffweiler-Landsweiler
† 21. September 1967 in Völklingen




bestattet am 25. September 1967 auf dem Friedhof Neue Welt in Saarlouis

V.: Jakob Hoffmann, Bergmann; M.: Katharina Bungert

verh. am 1. Juli 1919 in Berlin mit Gertrud Frieda Krause (1894-1973) 

Kinder: 1.) Hansjakob (* 1920), 2.) Heinz Joachim (1923-1943), 3.) Theophila (* 1924), 4.) Regina (* 1927), 5.) Franz Heribert (* 1929), 6.) Christa (* 1936) 

  • 1912 Abitur am Bischöflichen Konvikt in Trier
  • Studium der Theologie in Trier
  • 1912-1914 Studium der Kirchengeschichte, Psychologie, Philosophie und Ethik in Innsbruck
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer; Unteroffizier
  • Auszeichnung mit dem Eisernen Kreuz 1. und 2. Klasse sowie mit dem Eisernen Halbmond
  • 1916-1919 Studium der Philosophie und des Journalismus in Freiburg
  • 1918 Mitarbeit bei „Germania“, dem Zentralorgan der Deutschen Zentrumspartei in Berlin
  • 1920 Gründer der Zeitschrift „Saarkorrespondenz“
  • 1. Oktober 1929 Dienstantritt als Chefredakteur der Saarbrücker Landeszeitung (bis 1934)
  • Gründung der „Neuen Saarpost“
  • Anhänger des Status Quo bei der Volksabstimmung am 13. Jan. 1935
  • 13. Januar 1935 Saarabstimmung; Emigration nach Luxemburg
  • 1936 Verlust der deutschen Staatsbürgerschaft
  • 1939 Mitarbeit beim deutschsprachigen Programm des französischen Rundfunks in Paris
  • 1940 Internierung in Audièrne/ Dép. Finistère
  • 1941 Emigration über Spanien nach Portugal
  • Schiffspassage auf der „Cabo de Hornos“ nach Rio de Janeiro; Aufnahme beim kanadischen Botschafter
  • 1945 Rückkehr an die Saar
  • 1945 Mitherausgeber der „Neuen Saarbrücker Zeitung
  • 1946 Gründungsmitglied und erster Vorsitzender der Christlichen Volkspartei
  • 1947 Vorsitzender der Verfassungskommission und der Gesetzgebenden Versammlung
  • 5. Oktober 1947 Erste Landtagswahl im Saarland
  • 15. Dezember 1947 Wahl zum ersten Ministerpräsidenten des Saarlandes (bis 24. Oktober 1955); Bildung des 1. Kabinetts Hoffmann (bis 14. April 1951)
  • 1. Oktober 1950 Ernennung zum Ehrenbürger der Stadt Saarlouis
  • 3. März 1950 Unterzeichnung der Saarkonventionen; wirtschaftlicher Anschluss an Frankreich
  • 14. April 1951 Bildung des 2. Kabinetts Hoffmann (bis 22. Dezember 1952)
  • 30. November 1952 Landtagswahl
  • 22. Dezember 1952 Bildung des 3. Kabinetts Hoffmann (bis 9. Juli 1954)
  • 17. Juli 1954 Bildung des 4. Kabinetts Hoffmann (bis 24. Oktober 1955)
  • 24. Oktober 1955 Niederlage des Status quo in der Saarabstimmung
  • 1956 Rücktritt als Vorsitzender der CVP; Rückzug aus der Politik
  • 1959 Wohnsitz in seinem Jagdhaus am Litermont in Düppenweiler
  • 1963 Publikation von „Das Ziel war Europa. Der Weg der Saar 1945-1955“
  • Lebensabend in seinem Jagdhaus am Litermont bei Düppenweiler
  • 2002 Benennung Johannes-Hoffmann-Platz vor der Congresshalle Saarbrücken
  • 25. November 2013 Einweihung der Johannes-Hoffmann-Stele am Saarland-Museum
  • Hinweis: Johannes-Hoffmann-Platz in Saarbrücken, Stadtteil St. Johann (seit 2002) und Landsweiler-Reden (seit 2018); Johannes-Hoffmann-Weg in Düppenweiler; Johannes-Hoffmann-Viertel in Saarlouis (seit 2001)

 Lit.: Heinrich Küppers, Johannes Hoffmann (1890-1967). Biographie eines Deutschen (= Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte Bd. 54), Düsseldorf 2008
Con
Abb.: Landesarchiv Saarbrücken B 2366/1 D



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de