Suche



Braun Max Richard

Pfarrer und Superintendenturverwalter der Synode Völklingen
* 4. Februar 1896 in Köln
† 23. Juni 1953 in Riegelsberg
bestattet auf dem Friedhof in Riegelsberg 




V.: Heinrich August Braun, Rendant, Oberstadtsekretär in Köln; M.: Friederike Mathilde Rose 

verh.: am 20. Juli 1926 mit Mathilde Warth (1901-1974) 

Kinder: 1.) Johannes Martin (*1928), 2.) Reinhilt Dorothee (1930-2005)  

  • 15. März 1896 Taufe in Köln
  • 9. April 1911 Konfirmation
  • 11. August 1914 Kriegsabitur am Gymnasium in der Kreuzgasse zu Köln
  • 1914-1915 Kriegsteilnehmer, Kriegsverletzung
  • 31. März 1916 Entlassung aus dem Militärdienst
  • 1916-1917 Studium der Theologie in Tübingen
  • 21. April 1917 Studium der Theologie in Bonn (bis 4. August 1920)
  • 22. Oktober 1921 Erstes Theologisches Examen in Koblenz
  • 1. Januar 1922 Vikariat in Malstatt bei Superintendent Dr. Hubert Nold (bis 31. Dezember 1922)
  • 1922-1925 Synodalvikar der Synode Saarbrücken
  • 24. Oktober 1923 Zweites Theologisches Examen in Koblenz
  • 4. November 1923 Ordination in Burbach
  • Synodalrechner des Kirchenkreises Saarbrücken
  • 10. September 1925 Einweisung als Pfarrer in Güchenbach (bis 1952)
  • 1946-1948 Synodalassessor und Superintendenturverwalter der Synode Völklingen
  • 3. September 1948 Rücktritt als Synodalassessor aus gesundheitlichen Gründen
  • 3. Juli 1949 Schlaganfall mit Lähmungserscheinungen der linken Seite
  • 1. Juli 1952 Eintritt in den vorzeitigen Ruhestand  

Lit.: Joachim Conrad, Art. Richard Braun, in: Zwischen Bekenntnis und Ideologie. Lebensbilder des rheinischen Protestantismus im 20. Jahrhundert, hg. von Thomas Martin Schneider/ Joachim Conrad/ Stefan Flesch, Leipzig 2018, S. 172-174
Gru
Abb.: Familienbesitz Dusemund-Eisenhut, Saarbrücken



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de