Suche



Röder Franz Josef

Ministerpräsident
* 22. Juli 1909 in Merzig
† 26. Juni 1979 in Saarbrücken




bestattet auf dem Hauptfriedhof Saarbrücken

V.: Franz Josef Röder (1880-1972), Seminardirektor; M.: Emilie Gräber (1881-1948)

verh. 1937 mit Magdalene Spieß (1917-2005)

ein Sohn, vier Töchter
  • 1928 Abitur am Gymnasium in St. Wendel
  • 1928-1932 Studium der Romanistik und Geografie in Freiburg/ Breisgau, Innsbruck und Münster
  • Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Falkenstein zu Freiburg im CV
  • 1932 Promotion zum Dr. phil.
  • August 1933 Eintritt in die NSDAP
  • 1. Februar 1934 Eintritt in den NS-Lehrerbund
  • Angehöriger des Nationalsozialistischen Kraftfahrerkorps NSKK Sturm 21/7 Saar
  • 1933-1937 Lehrtätigkeit an verschiedenen Gymnasien
  • 1937 Wechsel nach Den Haag; Mitglied der illegalen NSDAP-Organisation in Holland
  • 1937-1945 Leitende Tätigkeit im Deutschen Akademischen Austauschdienst; weltanschauliche Beurteilung holländischer Studenten bei Antrag auf einen deutschen Studienaufenthalt
  • 1945 Tätigkeit als Chefdolmetscher der Generaldirektion der Deutschen Eisenbahnen in Speyer
  • 1. April 1948 Wiederaufnahme der Lehrtätigkeit am Mädchenrealgymnasium in Neunkirchen
  • 1. August 1951 Schulleiter des Realgymnasiums in Dillingen (bis 1957)
  • 18. Dezember 1955 Wahl in den Saarländischen Landtag
  • 4. Januar 1957 Entsendung in den Deutschen Bundestag
  • 4. Juni 1957 Minister für Kultus, Unterricht und Volksbildung (bis 10. Juli 1965) im 1. und 2. Kabinett Reinert sowie im 1. und 2. Kabinett Röder
  • 19. April 1959 Vereinigung von CDU und CVP
  • 23. April 1959 Unfalltod von Ministerpräsident Egon Reinert
  • 30. April 1959 Wahl zum Ministerpräsidenten des Saarlandes
  • 1959-1973 Landesvorsitzender der CDU/ Saar
  • 1. November 1959 Bundesratspräsident (bis 31. Oktober 1960)
  • 17. Januar 1961 Koalitionsregierung der CDU mit der DPS/ F.D.P. (bis 13. Juli 1970)
  • 23. Februar 1965 Zulassung der Christlichen Gemeinschaftsschule neben der Bekenntnisschule
  • 11. März 1966 Einführung des 9. Schuljahres im Schulpflichtgesetz
  • 1967 Beschluss des Kohleanpassungsgesetzes
  • 1. November 1969 Bundesratspräsident (bis 31. Oktober 1970)
  • 5. November 1969 Einführung der „Gemeinsamen Schule“ anstelle der Bekenntnisschule und der Christlichen Gemeinschaftsschule
  • 13. Juli 1970 Alleinregierung der CDU (bis 28. Februar 1977)
  • 1.Januar 1974 Abschluss der Verwaltungs- und Gebietsreform
  • 1. März 1977 Koalitionsregierung der CDU mit der F.D.P.
  • 1977-1978 Stahlkrise
  • Hinweis: Franz Josef-Röder-Straße in Saarbrücken, Stadtteil Alt-Saarbrücken; Franz-Josef-Röder-Brücke zwischen Dillingen und Rehlingen-Siersburg (seit 2010); Dr.-Röder-Halle in Losheim; Franz-Josef-Röder-Stiftung (seit 1980)rbrücken, Stadtteil Alt-Saarbrücken; Franz-Josef-Röder-Brücke zwischen Dillingen und Rehlingen-Siersburg; Dr.-Röder-Halle in Losheim
Lit.: NDB 21 (2003), S. 708-709
Con
Abb.: Landesarchiv Saarbrücken B 2366/5 D

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de