Suche



Conrad Kurt

Minister, SPD-Fraktionsvorsitzender
* 19. Oktober 1911 in Homburg
† 16. Juli 1982 in Homburg




  • Lehre als Mechaniker
  • 1926 Vorsitzender der sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ) in Homburg
  • 1929-1935 Mitglied der SPD (Bezirk Saar) bis zur Auflösung
  • bis 1940 Tätigkeit als Werkmeister
  • 1940-1945 Kriegsteilnehmer
  • 1946 Rückkehr aus englischer Kriegsgefangenschaft; Mitglied der SPS
  • 1947-1952 Parteisekretär der SPS
  • 5. Oktober 1947 1. Wahl in den Saarländischen Landtag für die SPS (bis 30. November 1952)
  • 1952 Mitbegründer des illegalen SPD-Landesverbandes
  • 1955 Verlagsleiter einer Wohnungsbaugesellschaft
  • 1955 Mitbegründer der DSP (Landesverband Saar) und Mitglied des SPD-Bundesvorstandes
  • 18. Dezember 1955 2. Wahl in den Saarländischen Landtag für die SPD (bis 26. Oktober 1957)
  • 4. Juni 1957 Ernennung zum Minister für Arbeit (bis 15. Oktober 1957) im 1. Kabinett Reinert
  • 15. September 1957 Wahl in den Deutschen Bundestag (bis 20. Juli 1959)
  • 29. Oktober 1957 Mitglied des Europaparlamentes (bis 25. Februar 1959)
  • 26. Februar 1959 Ernennung zum Minister des Innern (bis 17. Januar 1961) im 2. Kabinett Reinert bzw. 1. Kabinett Röder
  • 4. Dezember 1960 3. Wahl in den Saarländischen Landtag für die SPD (bis 3. Mai 1975)
  • 3. Januar 1961 Vorsitzender der SPD-Landratsfraktion (bis 10. Juli 1970)
  • 1966 Verleihung des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern und Schulterband
  • 1969 Verleihung der Marie-Juchacz-Plakette der Arbeiterwohlfahrt
  • 1961 Prokurist einer Wohnungsbaugesellschaft
  • 6. September 1971 Vorsitzender der SPD-Landratsfraktion (bis 15. Januar 1973)
  • 10. Juli 1975 Auszeichnung mit dem Saarländischen Verdienstorden
  • Hinweis: Kurt Conrad Straße in Homburg
HSch
Abb.: Landesarchiv Saarbrücken N PressPhA 2 (Foto: Presse Photo Actuelle, Saarbrücken)

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de