Suche



Pfalz-Neuburg Franz Ludwig von

Erzbischof und Kurfürst in Trier
* 24. Juli 1664 in Neuburg/ Donau
† 18. April 1732 in Breslau




bestattet in der Kurfürstenkapelle am Breslauer Dom V.: Philipp Wilhelm Pfalzgraf bei Rhein zu Neuburg (1615-1690); M.: Landgräfin Elisabeth Amalia Magdalena von Hessen-Darmstadt (1635-1709)
  • humanistische Erziehung durch die Barmherzigen Brüder und Jesuiten in Düsseldorf und Neuburg
  • 1672 Tonsurierung
  • 1678 Erlangung eines Anspruchs als Domizellar in Olmütz
  • 1679 Domkanonikate in Münster, Speyer und Straßburg
  • 30. Juni 1683 Wahl zum Fürstbischof von Breslau mit massiver Unterstützung des Wiener Hofes
  • 15. Januar 1685 Oberlandeshauptmann für Schlesien (bis 1719)
  • 22. August 1687 Subdiakonatsweihe in Köln
  • 8. Juni 1694 Hochmeister des Deutschen Ordens, Fürstbischof von Worms und Fürstpropst von Ellwangen als Nachfolger seines Bruder Ludwig Anton
  • 1694 Hofratsordnung für die Fürstpropstei von Ellwangen
  • 1694 Neuordnung des Priesterseminars in Breslau
  • 1699 Generalvisitation des Deutschen Ordens
  • 1702 Gründung der Jesuitenuniversität „Leopoldina“ in Breslau
  • ab 1705 Restaurierung des Domes in Worms
  • 5. November 1710 Postulation zum Koadjutor des Reichserzkanzlerstiftes Mainz
  • 20. Februar 1716 Wahl zum Erzbischof von Trier
  • Anfang 1718 Ankunft in Koblenz
  • 1719 Neuordnung des Trierer Ius ecclesiasticum
  • 1721 Bau einer neuen Moselbrücke in Trier
  • 1722 Reform der Universität Trier
  • 1723 Genehmigung des Rituale Bratislaviense
  • 1723-1733 barocke Umgestaltung des Trierer Domes mit Hl.-Rock-Kapelle
  • 3. März 1729 Amtsverzicht in Trier; Wechsel als Erzbischof und Kurfürst nach Mainz
  • 1731 Generalvisitation in Mainz
Lit.: BBKL 16 (1999), Sp. 1231-1237
Con

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de