Suche



Pustkuchen Johann Friedrich Wilhelm

Pseudonym Glanzow
Pfarrer und Schriftsteller, Kritiker Goethes
* 4. Februar 1793 in Detmold
† 2. Januar 1834 in Wiebelskirchen




bestattet in Wiebelskirchen V.: Anton Heinrich Pustkuchen (1761-1830), Lehrer und Kantor; M.: Anna Katharina Elisabeth Niederkönig (1756-1833) verh. am 19. März 1820 in Wesel mit Catharina Sophia Gerhardine van den Bruck (1799-1872) Kinder: 1.) Heinrich Friedrich Ludwig (*1821), 2.) und 3.) Elise Wilhelmine (*/† 1822) und Elise Marie Berta (*1822), 4.) Friedrich Julius Gerhard (*1824). 5.) und 6.) Sohn (*/† 1826) und Anna Catharina Mathilde (*1826), 7.) Sohn (*/† 1827), 8.) und 9.) Auguste Eleonore und Friedrich Wilhelm (*1828), 10.) Catharina Wilhelmina Emilea Maria (*1832)
  • Besuch des Gymnasiums in Detmold
  • 1811-1814 Studium der Theologie, Philosophie und Medizin in Göttingen
  • 1814-1815 Lehrer am Wilbergschen Institut in Elberfeld
  • 1815 Hauslehrer in Pempelfort
  • 1816 Hauslehrer in Leipzig
  • 12. Mai 1817 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Halle
  • ca. 1818 Erste Theologische Prüfung in Detmold
  • Kandidat der Theologie im Fürstentum Lippe
  • 1819 Pfarrgehilfe in Hammikeln
  • 1820 Pfarrer der reformierten Gemeinde Lieme bei Lemgo
  • 27. Februar 1820 Ordination
  • 30. Januar 1827 Entlassung aus dem lippischen Pfarrdienst
  • 1827-1830 freier Schriftsteller in Herford
  • 1831-1834 Pfarrer der Gemeinde Wiebelskirchen
  • Hinweis: Pustkuchenstraße in Neunkirchen, Stadtteil Wiebelskirchen
Lit.: BBKL 19 (2002), Sp. 1114-1120
Con
Abb.: Heimatmuseum in der ev. Kirche Wiebelskirchen, Foto: Jonas Binkle



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de