Suche



Fabarius Ernst Albert Paul

Pfarrer und Kolonialwissenschaftler
* 15. September 1859 in Saarlouis
† 28. Oktober 1927 in Witzenhausen





V.: Johann Eduard Gerhard Fabarius (1817-1892), Militärpfarrer und Superintendent; M.: Christine Henriette Bertha Wiedermann (1830-1919)

 

verh. am 15. März 1892 in Koblenz mit Margarethe Lilly (1870-1931)

 

Kinder: 1.) Anne-Marie (*1893), 2.) Friedrich Wilhelm (* 1894), 3.) Heinrich (* 1896), 4.) Gerdraut (* 1902)

 

  • 1873-1881 Besuch der Klosterschule in Roßleben
  • Studium der Theologie, Nationalökonomie, Staatswissenschaften, Geographie, Geschichte in Bonn, Berlin, Tübingen und Halle
  • Gründung des Bonner und Tübinger Vereins Deutscher Studenten
  • 1883 Freundschaft mit Karl Peters
  • 1887-1891 Kadettenhauspfarrer in Oranienstein
  • 1891-1899 Divisionspfarrer in Koblenz
  • Geschäftsführer des Rheinischen Verbandes vom Evangelischen Afrika-Verein
  • Schriftführer der Rheinischen Kolonialgesellschaft
  • seit 1895 Plan zur Gründung einer Ausbildungsstätte für Siedler und Plantagenbeamte in den Kolonien
  • März 1895 Umzug nach Witzenhausen
  • 1896 Publikation der Schrift „Deportation von Verbrechern nach den deutschen Kolonien“
  • 1899 Gründer der Deutschen Kolonialschule für Landwirtschaft, Handel und Gewerbe in Witzenhausen
  • 1906 Ernennung zum Professor
  • April-Juli 1910 Studienreise nach Deutsch-Südwestafrika
  • 1916 Publikation der Schrift „Neue Wege der deutschen Kolonialpolitik nach dem Kriege“ 

Lit.: Marianne Harries, Art. Ernst Albert Fabarius, in: NDB 4 (1959), S. 717-718
FJS



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de