Suche



Dawo Helge

Schriftsteller
* 18. Februar 1962 in Blieskastel
† 22. Juni 2020





  • Studium der Komparatistik an der Universität des Saarlandes
  • 1991 Publikation von „Quecksilber und andere giftige Erzählungen“
  • 1993 Publikation Kurzprosa „Gudrun und der schweigsame Vater“
  • Rezensionen der „Anime“ genannten japanischen Zeichentrickfilmen und -serien
  • 1997 Auszeichnung als erster Preisträger des Hans-Bernhard-Schiff-Literaturpreises der Stadt Saarbrücken
  • Tätigkeit als Nachtportier im Saarbrücker Hotel „Meran“ 

Lit.: Hans Gerhard, Nachruf Helge Dawo, in: Saarbrücker Hefte (2020-2021), Nr. 122, S. 101f.
FJS



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de