Suche



Steinthal Hugo

Geschäftsmann, Bibliothekar
* 27. Juli 1893 in St. Johann
† 7. März 1961 in Saarbrücken





V.: Joseph Steinthal (1859-1911), Kaufmann; M.: Fanny Stolzberg 

verh. seit 14. September 1924 mit Wally Karfunkelstein, Gynäkologin 

Kinder: 1.) Jean Pierre; 2.) Eva 

  • Ostern 1914 Reifeprüfung am Ludwigsgymnasium Saarbrücken
  • 1914 Studium der Geschichte, Germanistik und Philosophie in Freiburg/ Breisgau
  • 1914-1916 Kriegsteilnehmer, Verwundung
  • 1916-1920 Wiederaufnahme des Studiums in München und Breslau
  • 21. Januar 1922 Promotion zum Dr. phil. über das Judentum im fränkischen Reich
  • Vorsitzender des Bezirksverbandes Saar des Centralvereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens
  • 1933-1934 Publikation von Beiträgen zu einer Geschichte und Soziologie der Juden im Saargebiet
  • 1934 Vorträge über Situation im Saargebiet; Garantieerklärung der Reichsregierung zur Schonung der NS-Gegner (bis zum 29. Februar 1936)
  • Januar 1935 Flucht nach Frankreich
  • 1953 Rückkehr von Paris nach Saarbrücken
  • Bibliothekar im saarländischen Arbeitsministerium
  • Nachlass als Hugo-Steinthal-Collection im Center für Jewish History in New York (Leo Baeck-Institut)
  • Juni 2005 Übergabe handschriftliche Notizen an das Zentralarchiv zur Geschichte der Juden in Deutschland und Heidelberg durch die Synagogengemeinde Saar 

Lit.: Albert Marx, Hugo Steinthal. Ein prominenter Saarbrücker Jude in der Völkerbundszeit, in: Saarheimat. Zeitschrift für Kultur, Landschaft, Volkstum. Offizielles Organ des Saarländischen Kulturkreises 33 (1989), H. 3 / 4, S. 63 f.
FJS
Abb.: Saarheimat 33 (1989), Nr. 3/4, S. 63



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de