Suche



Nassau-Dillenburg Ludwig Heinrich von

Graf von Dillenburg, Generalwachtmeister
* 9. Mai 1594 in Saarbrücken
† 12. Juli 1662 in Dillenburg





V.: Graf Georg von Nassau-Beilstein (1562-1623); M.: Gräfin Anna Amalia von Nassau-Saarbrücken (1565-1605)

verh. in 1. Ehe 1615 mit Gräfin Katharina von Sayn-Wittgenstein (1588-1651), in 2. Ehe 1653 mit Elisabeth von Salm-Dhaun (1593-1656), in 3. Ehe 1656 mit Sophie Magdalene von Nassau-Hadamar (1622-1658)

Kinder aus 1. Ehe: 1.) Anna Amalie (1616-1649), 2.) Georg Ludwig (1618-1656), 3.) Elisabeth (1619-1665), 4.) Juliana (1620-1622), 5.) Albrecht (1621-1622), 6.) Katharina (1622-1631), 7.) Luise (1623-1665), 8.) Tochter (* 1624), 9.) Heinrich (1626-1627), 10.) Magdalena (1628-1663), 11.) Adolf (1629-1676), 12.) Philipp (1630-1657), 13. und 14.) Zwillinge (* 1631), 15. Maria Eleonora (1632-1633); Kinder aus 3. Ehe: 16.) August (1657-1680), 17.) Karl (1658-1659), 18.) Ludwig (*/† 1658)


  •  Ausbildung am Hof von Dillenburg; Besuch der Hohen Schule in Herborn
  • Kavalierstour durch Frankreich und die Niederlande
  • militärische Ausbildung unter Moritz von Nassau-Oranien
  • 1614 Mitwirkung bei der Entsetzung der Stadt Emmerich
  • 1623 Erbe der Grafschaft Dillenburg gemeinsam mit seinem Bruder Albrecht
  • 1626 Alleinregent nach dem Tod seines Bruders
  • Beratung durch den Herborner Professor Philipp Heinrich Hoen
  • 1629 Intervention gegen die Durchführung der Reichsacht gegen Nassau-Dillenburg und Nassau-Hadamar
  • Finanzierung eines Infanterie- und später eines Kavallerieregiments für König Gustav Adolf von Schweden
  • Eroberung mehrerer Städte im nördlichen Elsass, u.a. Benfeld, Obernai und Schlettstadt, und der Brug Braunfels
  • 1635 Wechsel auf die kaiserliche Seite; Belagerung von Montabaur und Amöneburg
  • Erhebung in den Rang eines Generalwachtmeister
  • 1637 Marsch nach Sachsen und Eroberung von Eilenburg
  • 1638 Eroberung von Hanau gemeinsam mit Johann Winter von Güldenborn
  • Rückzug in die Grafschaft Nassau-Dillenburg
  • 1652 Erhebung in den Reichsfürstenstand
  • 1654 Berufung in den Reichsfürstenrat durch Kaiser Ferdinand III.

Lit.: Gerhard Menk, Art. Ludwig Heinrich von Nassau-Dillenburg, in: NDB 15 (1987), S. 403-404
Con
Abb.: Stich von Pieter Philippe (1635-1702)



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de