Suche



Pfarrius Gustav

Dichter und Lehrer am Saarbrücker Gymnasium
* 31. Dezember 1800 zu Heddesheim bei Kreuznach
† 15. August 1884 in Köln





V.: Johann Konrad Georg Pfarrius (1770-1840), Pfarrer; M.: Katharina Elisabeth Lade

verh. 1840 mit
Luise Tenge

Kinder: fünf Söhne und zwei Töchter
 

  • Besuch des Gymnasiums in Kreuznach
  • 1818 Studium der Theologie in Halle, Mitglied in der halleschen Burschenschaft
  • Studium der Altphilologie, Romanistik und Geschichte in Bonn
  • Freundschaft mit Hoffmann von Fallersleben, Ernst Moritz Arndt, Karl Simrock und Heinrich Heine
  • 1823 Promotion zum Dr. phil.; Hilfslehrer am Ludwigsgymnasium in Saarbrücken
  • 1829 Publikation der Programm-Abhandlung „Disputatio de studiis ad graecarum fabularum fontes adhibendis“ in Saarbrücken
  • 1830 Publikation der Programm-Abhandlung „Probe einer Übersetzung der Heldengesänge des Quintus Smyrnäus“ in Saarbrücken
  • 1831 Anstellung
  • 1834 Berufung an das Friedrich-Wilhelms-Gymnasium in Köln
  • 1836 Publikation der Programm-Abhandlung „De concionibus obliquis historicorum Romanorum commentatio“ in Köln
  • 1838 Publikation von „Das Nahetal in Liedern“
  • 1841 Publikation des Gedichtes „Karlmann“
  • Verleihung des Roten Adlerordens 4. Klasse
  • 1850 Publikation der „Waldlieder“
  • 1851 Publikation der Programm-Abhandlung „Die Schlacht bei Andernach im Jahre 876“ in Köln
  • 1858 Ernennung zum Professor; Bau von Haus Herresberg bei Remagen
  • 1861 Publikation der drei Novellen „Zwischen Soonwald und Westrich“
  • 1. September 1863 Pensionierung wegen eines Augenleidens
  • 1876 Publikation des Romans „Die Schlacht bei Andernach“
  • Hinweis: Gustav-Pfarrius-Halle und Pfarriusstraße in Guldental, Pfarriusstraße in Köln-Lindenthal sowie Gustav Pfarrius-Straße in Bad Kreuznach 

Lit.: Johann Jakob Merlo, Art. Gustav Pfarrius, in: ADB 25 (1887), S. 610
Con



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de