Suche



Eberle Georg Albert Kurt Konrad

Pfarrer, Opfer des Nationalsozialismus
* 27. Januar 1908 in Neunkirchen
† 29. Oktober 1992 in Saarbrücken





V.: Konrad Eberle (* 1869), Schneidermeister; M.: Karoline Nees

verh. am 10. Juni 1939 mit Elfriede Altpeter (1910-1984), Koch- und Handarbeitslehrerin

zwei Töchter

 

  • Abitur am Gymnasium in Ottweiler
  • Studium der Theologie in Bonn, Königsberg, Münster und Heidelberg
  • 16. November 1936 Erstes Theologisches Examen in Barmen (Bekennende Kirche)
  • 1936-1938 Vikariat in Fischbach
  • 1938 Besuch des illegalen Predigerseminars der Bekennenden Kirche in Dortmund
  • 1938-1939 Verhaftungen und Verhöre durch die Gestapo
  • 7. März 1939 Zweites Theologisches Examen in Barmen (Bekennende Kirche)
  • 7.Mai 1939 Ordination in Hundsbach
  • 6. November 1939 Verhaftung und Haft im Gestapo-Gefängnis Koblenz, dann im Gerichtsgefängnis Hannover
  • 10. Januar 1940 Gestapo-Haft im KZ Sachsenhausen (bis April 1940)
  • Freilassung nach Intervention des Generalfeldmarschalls Gerd von Rundstedt
  • 1940-1941 Hilfsdienst in Hundsbach/ Kirn
  • 1941-1945 Kriegsteilnehmer, Kriegsgefangenschaft (bis 22. August 1945)
  • 1943-1944 Hilfsdienst in Schmidthachenbach
  • 1944-1952 Pfarrer in Schmidthachenbach
  • 1952-1971 Pfarrer in Güdingen
  • 1971 Versetzung in den Ruhestand 

Lit.: Art. Kurt Eberle, in: Simone Rauthe, „Scharfe Gegner“. Die Disziplinierung kirchlicher Mitarbeitender durch das Evangelische Konsistorium der Rheinprovinz und seine Finanzabteilung von 1933 bis 1945 (= SVRKG 162), Bonn 2003, S. 158-159
Con

 



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de