Suche



Mönke Günther

Architekt
* 4. Juni 1923 in Nauen/ Osthavelland
† 2005





V.: N.N. Mönke, Eisenbahner; M.: …

 

  • 1941 Abitur
  • 1941-1942 Reichsarbeitsdienst, versehrt entlassen
  • 1942-1945 Studium der Architektur an der Technischen Hochschule Berlin, Diplomprüfung
  • 1945-1947 Architekt im Angestelltenverhältnis, Mitarbeiter bei Prof. Bergtholdt in München
  • 1948 Beginn der Lehrtätigkeit an der Höheren Technischen Lehranstalt (»école supérieur technique de la Sarre«), später Fachhochschule bzw. Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes
  • 1949-1951 Freier Mitarbeiter bei Architekt Dipl.-Ing. Erich Bohne, Saarbrücken
  • 1952-1996 Freischaffender Architekt
  • 1953-1954 Bau der achtklassigen Volksschule in Ottweiler- Neumünster
  • 1956 Bau der achtklassigen Volksschule in Besseringen
  • 1957-1958 Bau der evangelischen Kirche in Stennweiler
  • 1958 Bau der 18-klassigen Volksschule in Homburg-Sonnenfeld (mit Turnhalle und Lehrschwimmbecken)
  • 1959-1982 ehrenamtliche Tätigkeit als Mitglied in Ausschüssen der Architektenkammer des Saarlandes
  • 1959-1961 Bau des evangelischen Gemeindezentrum Knappenroth in Saarbrücken-Malstatt
  • 1960-1961 Bau der Berufsschule in Nunkirchen
  • 1960-1963 Bau der Kreisrealschule in Homburg
  • 1960-1980 Partnerschaft mit dem Architekten Dipl.-Ing. Hubertus Wandel
  • 1961-1962 Bau der evangelischen Kirche in Mettlach mit Gemeindesaal (seit 2003 Denkmal)
  • 1961-1963 Bau des Kreiskrankenhauses Merzig
  • 1962-1963 Bau der Kreissparkasse Homburg
  • 1963-1964 Bau der evangelischen Kirche in Mainzweiler
  • 1965-1968 Bau des Gemeindezentrums der Evangelischen Matthäus-Kirchengemeinde in Bad Kreuznach (mit Hubertus Wandel)
  • 1965-1966 Bau der evangelischen Kirche in Wiebelskirchen-Hangard
  • 1965-1966 Bau des Institutsgebäude der Mathematik mit Hörsaal sowie des Institutsgebäudes Physik II der Universität des Saarlandes (mit Hubertus Wandel)
  • 1969-1971 Bau des Gemeindezentrums der evangelischen Paulus-Kirchengemeinde in Bad Kreuznach (mit Hubertus Wandel)
  • 1971-1981 ehrenamtliche Tätigkeit als Mitglied des Bauausschusses der Evangelischen Kirche im Rheinland
  • 1974 Ernennung zum Professor
  • 1980-1981 Bau des Gemeindehauses der evangelischen Kirchengemeinde Schaffhausen (mit Hubertus Wandel)
  • 1983-1984 Bau des Gemeindehauses der evangelischen Kirchengemeinde Sulzbach (mit Hubertus Wandel)
  • 1986-1988 ehrenamtliche Tätigkeit als Mitglied des Landesdenkmalrates des Saarlandes
  • 1988 Emeritierung
  • 1988-2000 Fortsetzung der Lehrtätigkeit als Lehrbeauftragter
  • 1998 Wiedererrichtung des kriegszerstörten Turmhelmes der evangelischen Kirche Schaffhausen
  • Entwurf eines nicht verwirklichten Freiheitsdenkmals in Kapstadt
  • 2001 Eintritt in den Ruhestand; Verfasser der „Architektur in Briefen“ 

Con



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de