Suche



Bode Friedrich von

Regierungsrat
* 19. Mai 1687 in Rinteln a.d. Weser
† 28. August 1750 in Saarbrücken
bestattet am 1. September 1750 in der Stiftskirche in St. Arnual 




V.: Heinrich von Bode, Jurist; M.: Anna Catharina Borries 

verh. 1722 mit Eleonore Leopoldine Marianne von Lenz (* 1691) 

Kinder: 1.) Sophie Franziska Hedwig (* 1722), 2. Henriette Luise Christine Friederike (* 1723), 3.) N.N. (*/† 1725), 4.) Karl Wilhelm Moritz (1728-1779), 5.) August Wilhelm Heinrich (* 1732) 

  • 1707 Nobilitierung des Vaters
  • Studium der Rechtswissenschaften in Halle
  • 1712 Erste Dienste im Herzogtum Württemberg
  • 1716 Regierungsrat in Idstein, dann in Usingen
  • 18. November 1727 Ernennung zum Nassau-Idsteinischen Geheimen Revisions-Rat
  • 1728 Erste Entgegennahme der Huldigungen in Saarbrücken und Ottweiler für Vormünderin Fürstin Charlotte Amalie von Nassau-Usingen
  • 1. Oktober 1730 Ernennung zum Oberamtmann in Wiesbaden
  • 7. Mai 1730 Umsetzung seines Entwurfes zur Advokatenordnung für Saarbrücken
  • ab 1734 Leitung aller Saarbrücker Regierungsgeschäfte und höchster Beamter (bis 1750)
  • 23. September 1737 Teilnahme an der Konferenz von Nancy (bis 23. Mai 1738)
  • Ernennung zum Geheimrat und „Director in allen Collegiis“ (ab 1741) durch Fürst Wilhelm Heinrich
  • 1741 Höchster Regierungsrat und Vertreter des Fürsten für Saarbrücken
  • 18. August 1747 Genehmigung zum Bau des (Ludwigs-) Gymnasium als Vorsitzender des Konsistoriums
  • 1749 Bau des Palais von Bode in der Altneugasse durch Friedrich Joachim Stengel 
Lit.: Wilhelm Wegener, Der Geheime Rat Friedrich von Bode und seine Familie. Der erste Bewohner des Hauses Altneugasse 25, in: Saarheimat 18 (1974), S. 201-206
Bkl  

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de