Suche



Hinnenthal Friedrich

[Johannes Friedrich Wilhelm August]
Pfarrer in Heusweiler
* 19. März 1898 in Köln-Ehrenfeld
† 14. Dezember 1957 in Gelsenkirchen
bestattet am 18. Dezember 1957 auf dem Altstadtfriedhof in Gelsenkirchen





V.: August Hinnenthal, Oberrealschullehrer; M.: Bertha Rüggeberg
 
verh. am 23. September 1925 mit Hildegard Mückeley (1898-1964)
 
Kinder: 1.) Hans Friedrich (* 1927), 2.) Gisela (* 1928), 3.) Gerhard (* 1930) 

  • 8. Mai 1898 Taufe in Köln-Ehrenfeld
  • Besuch der ev. Volksschule und der Vorschule des Schillergymnasiums
  • 18. November 1916 Abitur am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Köln
  • Ostern 1917 Immatrikulation in Bonn
  • 30. März 1917 Kriegsteilnehmer (bis 1918)
  • Auszeichnung mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse und dem Verwundetenabzeichen
  • 1919-1920 Studium der Ev. Theologie in Bonn
  • 1920 Studium der Ev. Theologie Marburg, dann erneut in Bonn
  • 24.-26. Oktober 1921 21 Examen pro licentia concionandi in Koblenz
  • 1921-1923 Stipendiat im Predigerseminar Johannisstift in Spandau
  • 30. April bis 2. Mai 1923 Examen pro ministerio in Koblenz
  • 2. Dezember 1923 Ordination in Köln-Ehrenfeld
  • 1923 Hilfsdienst in die Kirchengemeinde Lindenthal
  • 1923-1925 Hilfsdienst in der Bergarbeitersiedlung Fischbach-Camphausen
  • 1925-1936 Pfarrer in Heusweiler
  • Eintritt in die NSDAP
  • Oktober 1933 Gründungsmitglied der Pfarrbruderschaft an der Saar
  • 1. Juli 1934 Prediger der Ersten Saarbrücker Bekenntnissynode in der Schlosskirche
  • 2. Dezember 1934 Teilnahme an der St. Johanner Bekenntnissynode in Dirmingen
  • 3. Mai 1936 Miteinberufer der Zweiten Saarbrücker Bekenntnissynode
  • 1. September 1936 Inhaber der 2. Pfarrstelle in Gelsenkirchen (bis 1957)
  • 31. Mai 1938 Verweigerung des Treueeides auf Hitler
  • 20. Juli 1938 Treueeid auf Hitler mit Verweis auf die von Präses D. Karl Koch formulierten Vorbehalte
  • 1940-1945 Kriegsteilnehmer; russische Kriegsgefangenschaft (bis Februar 1947)
  • 15. Juli 1956 Wahl zum Synodalassessor des Kirchenkreises Gelsenkirchen 
Lit.: Jörg Rauber, Art. Friedrich Hinnenthal (1898-1957), in: Zwischen Bekenntnis und Ideologie, S. 200-203
Con



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de