Suche



Mackay John Henry

Dichter
* 6. Februar 1864 in Greenock/ Schottland
† 16. Mai 1933 in Berlin-Charlottenburg
Bestattung der Urne auf dem Wilmersdorfer Waldfriedhof in Stahnsdorf





V.: John Farquhar († 1866), Versicherungsmakler; M.: Luise Auguste Ehlers († 1902), kauf. Angestellte; Stiefvater (seit 1873) Alfred Dumreicher, Baurat aus Pinneberg
 

  • Erste Zeit in Schottland
  • 1865 Rückkehr nach Deutschland nach dem Tod des Vaters
  • Kindheit in Saarbrücken
  • 1873 Heirat der verwitweten Mutter mit dem Saarbrücker Bauinspektor Dumreicher
  • Besuch des Gymnasiums in Burgsteinfurt, ab 1880 in Birkenfeld
  • Lehre als Verlagsbuchhändler; abgebrochen
  • 1884-1887 Studium der Philosophie, Literatur- und Kunstgeschichte in Kiel, Leipzig und Berlin
  • Anschluss an der Friedrichshagener Dichterkreis
  • 1885 erste Publikationen
  • 1887/ 88 Aufenthalt in London; Entdeckung der Werke von Max Stirner
  • Begegnung mit dem Werk des amerikanischen Anarchisten Benjamin R. Tucker
  • 1888 Publikation des Novellenbandes „Moderne Stoffe“
  • Konzeption eines individualistischen Anarchismus in „Bücher der Freiheit“
  • 1891 Publikation des Buches „Die Anarchisten. Ein Kulturgemälde aus dem Ende des XIX. Jahrhunderts“
  • 1894 Vertonung von vier Liedern für hohe Singstimme und Klavier durch Richard Strauß
  • 1894 Umzug nach Berlin nach ausgedehnten Reisen in die USA
  • 1898 Freundschaft mit Rudolf Steiner; Publikation von „Max Stirner – sein Leben und sein Werk“
  • 1899 Vertonung von fünf Liedern für hohe Singstimme und Klavier durch Richard Strauß
  • 1900 Publikation des Romans „Der Schwimmer“
  • 1906-1926 Publikation der siebenbändigen Reihe „Die Namenlose Liebe“
  • 1907-1919 Mitherausgeber der Schriftenreihe „Propaganda des individualistischen Anarchismus“
  • Publikation des Buches „Sagitta“ über die „namenlose“ oder „griechische“ Liebe
  • 1931 Gründung der Mackay-Gesellschaft durch Kurt Zube
 
Lit.: Walter Fähnders, Art. Mackay John Henry, in: NDB 15 (1987), S, 616-617
Con
 



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de