Suche



Andler-Laurenz Inge

Künstlerin
* 2. April 1935 in Völklingen
† 22. August 2018 in Völklingen





  • 1951-1957 Studium an der Staatlichen Schule für Kunst und Handwerk in Saarbrücken, Schülerin von Theo Siegle
  • 1952 Stipendiatin des Saarländischen Kultusministeriums nach Gewinn eines Plakatwettbewerbs; Griechenland-Aufenthalt
  • 1956-1959 Studium der Lithographie und Bildhauerei an der Internationalen Sommerakademie Salzburg als Stipendiatin
  • 1957-1959 Besuch der Werkkunstschule Düsseldorf, u.a. Studium der Angewandten Malerei und Plastik
  • ab 1960 Freischaffende Künstlerin in Völklingen
  • 1966 Erste Ausstellungsbeteiligung in der Kunsthalle Düsseldorf
  • 1977 Erste Einzelausstellung in der Deutschen Bank-Filiale Völklingen
  • 1979-1981 Gestaltung des sechsflügligen Eingangsportals (später auch Innengestaltung) der St.-Monika-Kirche in Überherrn
  • 1979-1987 Aufträge im sakralen Bereich, u.a. der katholischen Pfarrgemeinden Völklingen
  • ab 1984 mehrere Ausstellungen in kirchlichen Museen in Trier
  • 1984 Auszeichnung mit dem Prix de Peinture et de Sculpture in Gold beim Salon de Metz (Plastik „Die Flucht“)
  • um 1985 Besuch der Lehrwerkstätten von Saarstahl in Völklingen zur Erlernung des Schweißens
  • 1985 Einzelausstellung im Rathaus Bous
  • 1986 Gründungsmitglied der Künstlerinnengruppe Saar
  • 1989 Anfertigung zweier Schweißplastiken für den Landtag des Saarlandes und das Foyer von Saarstahl in Saarbrücken
  • 2000 Vertretung auf der Landeskunstausstellung
  • 2001 Gestaltung der Preisplaketten für den Saarländischen Mundartwettbewerb
  • 2005 Mitwirkung am „Weg der Kunst“ des Bunds Bildender Künstler auf der Bergehalde Ensdorf
  • 2005 Verleihung des Fritz-Zolnhofer-Preises der Stadt Sulzbach
  • 2007 Ateliersausstellung und Herausgabe von „Skulpturen und Grafiken“
  • 2009 Retrospektive im Alten Schloss durch den Kunstverein Dillingen
 
Lit.: Inge Andler-Laurenz (Hg.), Inge Andler-Laurenz. Skulpturen und Grafiken, Völklingen 2007
Bkl
Abb.: ebd., S. 21



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de