Suche



Nassau-Idstein Johann von

Graf von Idstein
* 24. November 1603 in Saarbrücken
† 23. Mai 1677 in Idstein





V.: Graf Ludwig von Nassau-Saarbrücken (1565-1627); M.: Landgräfin Anna Maria von Hessen-Kassel (1567-1626)

verh. in 1. Ehe 1629 mit
Sibylla Magdalena von Baden Durlach (1605-1644), in 2. Ehe am 6. Dezember 1646 in Straßburg mit Gräfin Anna von Leiningen-Dagsburg-Falkenburg (1625-1668)

Kinder aus 1. Ehe: 1.) Anna Ottile (1630-1632), 2.) Gustav Adolf (1632-1664), 3.) Ludwig Friedrich (1633-1656), 4.) Bernhardine Sofie (1634-1642), 5.) Johann (1638-1658), 6.) Sabine Juliane (*/
1639); Kinder aus 2. Ehe: 7.) Karl (1649-1651), 8.) Christine Elisabeth (1651-1676), 9.) Eleonore Luise (1653-1677), 10.) Ernestine (1654-1655), 11.) Georg Wilhelm (1656-1657), 12.) Johanette (1657-1733), 13.) Sibylle Charlotte (1658-1660), 14.) Dorothea Amalie (1661-1740), 15.) Philipp Ludwig (1662-1664), 16.) Georg August (1665-1721)

 

  • 29. Januar 1629 Erbteilung; Übernahme der Grafschaft Idstein
  • 1630 Beginn der Hexenverfolgung in Idstein; Parteinahme für König Gustav Adolf von Schweden
  • 16. November 1632 Tod Gustav Adolfs; Bündnis mit dem schwedischen Kanzler Axel Oxenstierna in Heilbronn
  • 5. September 1633 Bündnisvertrag mit Frankreich gegen den Kaiser
  • 1634 Einigung mit den Herren von Geroldseck über Besitzrechte auf Lahr
  • Niederlage Schwedens
  • 30. Mai 1635 Verlust der Lehen durch den Prager Frieden; Wechsel nach Straßburg ins Exil
  • November 1635 Verlust der Nassauischen Lande an den kaiserlichen Kommissar Bertram von Sturm
  • 1646 Rückkehr nach Idstein
  • 1658 Erneute Hexenverfolgung in Idstein
  • 1669 Beginn der Bauarbeiten an der Idsteiner Kirche
  • 1672 Bewerbung um die Fürstenwürde
  • 1676-1677 erneute Hexenverfolgung in Idstein (39 Personen) 

Lit.: Ernst Joachim, Art. Johann von Nassau-Idstein, in: ADB 14 (1881), S. 260-262
Con



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de