Suche



Dehousse Fernand Louis Jean

belgischer Völkerrechtler und Politiker
* 3. Juli 1906 in Lüttich
† 10. August 1976 in Lüttich
bestattet in Plainevaux




V.: Constant Dehousse (1880-1918), Dichter; M.: Victorine Danthine


verh. mit Rita Lejeune (1906-2009), Philologin


Kinder: 1.) Jean-Maurice (* 1936), 2.) Françoise  

  • Studium der Rechts- und Sozialwissenschaft in Lüttich
  • Herausgeber der Zeitschrift „The Liberal Student“
  • 1929 Promotion zum Dr. iur.
  • 1929-1931 Fortsetzung des Studiums in Paris, Grenoble und Genf
  • Ordentlicher Professor der Rechtswissenschaften an der Universität von Lüttich
  • 1945 Mitglied im Wirtschafts- und Sozialrat der UNO und in der Untersuchungskommission für Kriegsverbrechen; Arbeitsminister
  • 20. Oktober 1945 Verteidigungsrede zum Erhalt des Föderalismus in Belgien
  • 1946-1948 Abgeordneter Belgiens in der Generalversammlung der Vereinten Nationen
  • 1946-1947 Mitglied des Wirtschafts- und Sozialrats
  • maßgebliche Beteiligung an der Gründung des Europarates
  • 1950 sozialistischer Senator; erneut Mitglied des Wirtschafts- und Sozialrats
  • 1951-1952 erneut Abgeordneter Belgiens in der Generalversammlung der Vereinten Nationen
  • 1952-1960 belgischer Vertreter bei der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl
  • 17 Juli 1952 Mitglied des Europäischen Parlaments (bis 2. August 1965)
  • 1955-1956 Leitung der Europäischen Kommission für die Volksabstimmung im Saarland
  • 1956-1959 Präsident der Beratenden Versammlung des Europarates
  • 1965-1966 Minister für nationale Bildung
  • 29. März 1966 Mitglied des Europäischen Parlaments (bis 11. März 1971)
  • 1971-1972 Ministre des Relations communautaires
      

Lit. Das Saarland zwischen Frankreich, Deutschland und Europa 1945-1957, S. 618

Con



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de