Suche



Barth Karl

Landrat von Saarbrücken, pfälzischer Oberkirchenrat
* 23. März 1896 in St. Ingbert
† 2. August 1962 in Saarbrücken




V.: Karl Barth, Volksschullehrer; M.: N.N. 

verh. 1924 mit Liselotte Berthelmä 

vier Kinder  

  • 1915 Reifeprüfung am Gymnasium in Zweibrücken
  • 1915-1918 Kriegsteilnehmer, zuletzt Leutnant d. R.
  • Auszeichnung mit dem Eisernen Kreuz
  • 1919/20 Studium der Rechtswissenschaften und Volkswirtschaft in Heidelberg, Mitglied der Freideutschen Jugend
  • Juli 1920 Prüfung für den höheren Verwaltungsdienst in Würzburg
  • Referendar in St. Ingbert, Saarbrücken und München
  • November 1922 Zweites Juristisches Examen; Regierungsassessor
  • 1. Juli 1923 Regierungsrat beim Landratsamt St. Ingbert
  • 1930 Leiter des Kommunaldezernates bei der Regierungskommission des Saargebietes (bis 1933)
  • 1931 Ernennung zum Oberregierungsrat
  • Mai 1932 Kandidatur zum Oberbürgermeister von Kaiserslautern (erfolglos)
  • 1. April 1933 bis 31. März 1935 Juristischer Oberkirchenrat der Evangelischen Kirche der Pfalz
  • bis März 1934 Mitglied der „Glaubensbewegung Deutsche Christen“
  • August 1934 Persönlicher Referent des Gauleiters Josef Bürckel
  • 1. März 1935 Regierungs-Direktor und Abteilungsleiter beim Reichskommissar für das Saarland
  • 1. Mai 1935 Eintritt in die NSDAP
  • 1936 Gauhauptstellenleiter im Gauamt für Kommunalpolitik des Saarpfalz-Gaus
  • März 1938 Regierungsvizepräsident beim Reichskommissar für Österreich zur „Wiedervereinigung mit dem Deutschen Reich“
  • 1939-1945 Gauamtsleiter (bis 1943 kommissarisch) für Kommunalpolitik des Saarpfalzgaus bzw. der Westmark (ab 1940)
  • 1. April 1939 Vertreter des Reichsstatthalters in Wien
  • September 1939 Regierungspräsident in Speyer
  • April 1940 allgemeiner Vertreter des Reichskommissars für die Westmark und Chefs der Zivilverwaltung in Lothringen
  • Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens der NSDAP
  • 26. April 1945 Internierung durch die US-Armee (bis Februar 1948)
  • 27. August 1948 Einstufung als „Mitläufer“ durch die Spruchkammer in Heidelberg
  • 1949 Umzug nach Obermohr /Kaiserslautern
  • Landesobmann der Männerarbeit in der Pfälzischen Kirche
  • Mitglied des Verwaltungsrates der Diakonissenanstalt in Speyer
  • November 1953 wieder Regierungspräsident z.w.V.
  • Herbst 1956 geplanter Vertreter des Saarlands in Bonn; Ablehnung durch Bundesregierung
  • 6. September 1956 Verwaltung der Geschäfte des Landrates des Landkreises Saarbrücken
  • 28. September 1956 definitive Ernennung
  • Dezember 1961 Pensionierung
  • 1. Januar 1962 Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes des Saarlandes

 Lit.: Franz Maier, Art. Karl Barth, in: Protestanten ohne Protest. Die evangelische Kirche der Pfalz im Nationalsozialismus, hg. von Christoph Picker u.a, Bd. 2, Speyer/ Leipzig 2016, S. 644-646
Bkl
Foto: privat (Aufnahme um 1930)



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de