Suche



Lacour Rolf

Ringer
* 26. Juni 1937 in Saarbrücken-Burbach
† 28. Januar 2018 in Köllerbach




bestattet am 14. Februar 2018 auf dem Friedhof in Köllerbach 

V.: Pierre Lacour (1891-1951), Städtischer Angestellter; M.: Katharina Rauber (1903-1964)

verh. am 20. April 1963 in Saarbrücken mit Hildegard Lacour (* 1943) 

Kinder: 1.) Markus (* 1963), 2.) Sabine (* 1970)

  • Jugendzeit in Saarbrücken-Burbach
  • 1947 Fahrer einer Elektrofirma in Saarbrücken (mit dem Fahrrad); dann im Dienst der Stadt Saarbrücken und der Burbacher Hütte
  • Wechsel in den Dienst der Stadtwerke Saarbrücken
  • 1950-1958 Ringer im KSV „Adler“ Burbach
  • 1958-1972 Ringer im KSV Köllerbach
  • 1959 Deutscher Vizemeister im Freistil (Fliegengewicht)
  • 1965 Vize-Weltmeister im griechisch-römischen Stil (Fliegengewicht)
  • 1969 Europameister in Modena (Papiergewicht)
  • 1962 Sechster Platz bei der Weltmeisterschaft in Toledo/ USA im Freistil (Fliegengewicht) sowie vierter Platz im griechisch-römischen Stil (Fliegengewicht)
  • 1962-1972 Jugendtrainer im KSV Köllerbach
  • 1962 Deutscher Meister im griechisch-römischen Stil und im Freistil (Fliegengewicht)
  • 1963 Umzug der Familie nach Köllerbach
  • 1963 Deutscher Meister im griechisch-römischen Stil (Fliegengewicht)
  • 1964 Vierter Platz bei den Olympischen Spielen in Tokio im griechisch-römischen Stil (Fliegengewicht)
  • 1965 Vize-Weltmeister in Tampere im griechisch-römischen Stil (Fliegengewicht)
  • 1966 Deutscher Meister im Freistil (Fliegengewicht)
  • 1966 Dritter Platz bei der Weltmeisterschaft in Toledo/ USA im griechisch-römischen Stil (Fliegengewicht) sowie Deutscher Mannschaftsmeister mit dem KSV Köllerbach
  • 1967 Dritter Platz bei der Europameisterschaft in Minsk im griechisch-römischen Stil (Fliegengewicht)
  • 1967 Deutscher Meister im Freistil und im griechisch-römischen Stil (Fliegengewicht)
  • 1967 Fünfter Platz bei der Weltmeisterschaft in Bukarest im griechisch-römischen Stil (Fliegengewicht)
  • 1968 Fünfter Platz bei den Olympischen Spielen in Mexiko (Stadt) im griechisch-römischen Stil (Fliegengewicht) sowie Deutscher Mannschaftsmeister mit dem KSV Köllerbach
  • 1968 Deutscher Meister im Freistil (Fliegengewicht)
  • 1969 Fünfter Platz bei der Weltmeisterschaft in Mar del Plata im griechisch-römischen Stil (Papiergewicht)
  • 1969 Deutscher Meister im Freistil und im griechisch-römischen Stil (Papiergewicht)
  • 1969 Europameister in Modena im griechisch-römischen Stil (Papiergewicht)
  • 1970 Dreizehnter Platz bei der Europameisterschaft in Berlin im griechisch-römischen Stil (Papiergewicht)
  • 1970 Zehnter Platz bei der Weltmeisterschaft in Edmonton im griechisch-römischen Stil (Papiergewicht)
  • 1972 Neunter Platz bei den Olympischen Spielen in München im Freistil (Papiergewicht)
  • 1972 Deutscher Meister im Freistil (Papiergewicht)
  • Ehrenmitglied des Saarländischen Ringerverbandes
  • 1972-1974 Ringer beim KSV Mainz 88
  • 1974-1984 Trainer für Schüler, Jugend und Senioren im AC Heusweiler
  • 1984 Rückkehr zum KSV „Adler“ Burbach
  • 1984-1994 Trainer und Beisitzer des ASV Adler Burbach; Ehrung als Ehrenmitglied
  • 1990 letzter Kampf der aktiven Zeit
  • 1997 Versetzung in den Ruhestand als Mitarbeiter der Stadtwerke Saarbrücken
  • 1998 Jugendtrainer des KSV 01 Malstatt
  • 1998 Verleihung der Ehrennadel in Silber des KSV Malstatt
  • Ernennung zum Ehrenmitglied des Saarländischen Ringer Verbands
  • 8. Juni 2009 Ehrengast des ersten Saarländischen Balls des Sport 
Lit.: Fredy Dittgen, Art. Der größte Kleine von der Saar [...], in: Saarbrücker Zeitung, Lokalausgabe Köllerbach, 26.06.2012
Con
Abb.: Familienbesitz Lacour, Köllerbach

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de