Suche



Banuls André

Literaturwissenschaftler
* 4. April 1921 in Saint-Étienne/ Dép. Loire
† 27. April 1990
bestattet auf dem Friedhof in Saarbrücken-St. Johann




verh. mit Renate N.N.  

  • Studium an der École Normale Supérieure de Paris (ENS) und der Sorbonne; Agrégé
  • Frühe Schwerpunktsetzung auf die Werke von Heinrich Mann
  • Promotion zum Dr. phil. (Doctorat d’Etat) in Paris
  • 1946 Dozent an der Universität Tübingen
  • Assistenz an der Universität Lyon und Schuldienst
  • 1957 Ernennung zum außerordentlichen Professor an der Universität des Saarlandes
  • 1964 Ernennung zum Ordinarius für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität des Saarlandes
  • Mehrere Rufe an andere Universitäten (allesamt abgelehnt)
  • 1970 Publikation der Monographie „Heinrich Mann“
  • ab 1973 Vorstandsmitglied der Deutsch-Französischen Gesellschaft Saar
  • 1973-76 Präsident und Gastgeber der Jahrestagungen der Association des Germanistes de l’Enseignement Supérieur (AGES) in Saarbrücken, Amiens und Bordeaux; Editierung der Kongressbände
  • 1976 Herausgeber der Werkauswahl Heinrich Manns (10 Bde.)
  • 1986 Publikation der Festschrift „Phantastisch zwecklos?“ [inkl. Bibliographie] und Editierung von Briefen Goethes an Schwester Cornelia
  • Emeritierung
  • 1990 Tod, Nachlass im Archiv der Universität des Saarlandes  
Lit.: Pierre Groppin, André Banuls (1921-1990), in: Études germaniques 45/1990, S. 429ff
Bkl/ LFe
Abb.: Klappentext der FS “Phantastisch zwecklos?”, Foto: Julius C. Schmidt (1986)


Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de