Suche



Fabarius Karl Friedrich Siegfried

Generalmajor
* 22. August 1853 in Saarlouis
† 30. November 1915 bei Newel
bestattet in Stolin/ Weißrussland




V.: Johann Eduard Gerhard Fabarius (1817-1892), Militärpfarrer und Superintendent; M.: Christine Henriette Bertha Wiedermann (1830-1919)

verh. am 31. März 1887 mit Luise Boehl

kinderlos 

 

  • Abitur
  • 25. März 1875 Dienstantritt als Offiziers-Aspirant
  • 11. November 1875 Beförderung zum Portepee-Fähnrich
  • 17. November 1876 Beförderung zum Sekondeleutnant
  • 1878-1879 Ausbildung zum Artillerieoffizier an der Vereinigten Artillerie- und Ingenieurschule in Berlin
  • 1881 Versetzung nach Magdeburg
  • 22. März 1887 Beförderung zum Premierleutnant
  • 1887 Versetzung nach Karlsruhe
  • 22. August 1891 Beförderung zum Hauptmann; Tätigkeit als Batteriechef
  • 1897 Auszeichnung mit dem Roten Adlerorden IV. Klasse
  • 27. Januar 1900 Beförderung zum Major
  • 1900 Auszeichnung mit dem Preußischen Dienstauszeichnungskreuz
  • 1900 Versetzung zum Feld-Artillerie-Regiment 50 in Karlsruhe als Abteilungskommandeur
  • 1903 Ernennung zum Komtur II. Klasse des Herzoglich Sachsen-Ernestinischen Hausordens
  • 1905 Auszeichnung mit dem Ritterkreuz I. Klasse des Ordens vom Zähringer Löwen
  • 10. April 1906 Beförderung zum Oberstleutnant
  • 1906 Versetzung nach Straßburg als Kommandeur
  • 1907 Auszeichnung mit dem Kronen-Orden III. Klasse
  • 20. April 1909 Beförderung zum Oberst
  • 1911 Auszeichnung mit dem Roten Adlerorden III. Klasse
  • 13. September 1912 Beförderung zum Generalmajor
  • 1914-1915 Kommandeur der 82. Reserve-Division im Ersten Weltkrieg
  • Spätsommer 1914 Teilnahme an der Schlacht von Lemberg
  • Mai 1915 Teilnahme an der Gorlice-Tarnow-Offensive
  • 27./ 28. November 1915 Gefangennahme durch die Russen; Suizid
  • Militärisches Ehrenbegräbnis durch die Russen
  • Hinweis: Fabarius-Berg in der Nähe von Angres 
 

Lit.: Gerd Nietrug, Ein Soldatengrab in Russland, in: Unsere Heimat, 32. Jg. Nr. 1 (2007), S. 11-19
Mau



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de