Suche



Becker Heinrich

Gewerkschafter, Mitglied des Reichstags
* 5. Juni 1877 in Holten/ Oberhausen
† 13. Januar 1964




V.: Peter Becker; M.: Anna Langhoff

verh. 1954 mit Elisabeth N.N. 

  • 1891 Tätigkeit als Bergmann im Ruhrgebiet nach Besuch der Volksschule
  • 1905 Eintritt in die SPD
  • ab 1908 verschiedene Gewerkschaftstätigkeiten im Bergbau- und Industrieverband
  • 1921-1933 Bezirksleiter der Gewerkschaft in Herborn/ Hessen
  • ab 1924 Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Hessen-Nassau (21)
  • 22. März 1933 Auflösung der SPD-Reichstagsfraktion
  • 25. Juni 1933 Emigration ins Saargebiet und Anerkennung als politischer Flüchtling
  • 1935 Emigration nach Frankreich nach Angliederung des Saargebietes an das Deutsche Reich
  • Politische Tätigkeit mit u.a. Max Braun, Richard Kirn und Emil Kirschmann
  • Februar 1936 Teilnehmer der Lutetia-Konferenz in Paris auf Einladung Max Brauns und Heinrich Manns
  • März 1937 Gründungsmitglied des "Arbeitsausschusses zur Vorbereitung einer Volksfront für das Saargebiet"
  • 1939/40 Evakuierung und Flucht nach Coulgens (Dép. Charents); Internierung
  • 23. August 1941 Verhaftung und Internierung in der Untersuchungshaftanstalt Saarbrücken
  • 2. Juli 1942 Verurteilung und Überführung ins Zuchthaus Brandenburg (bis 1945) 

Lit.: Art. Becker, Heinrich, in: BHdE I (1980), S. 43
Bkl



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de