Suche



Lange Johann Christian

Generalsuperintendent der Nassau-Saarbrückisch-Usingischen Landeskirche und Dichter
* 25. Dezember 1669 in Leipzig
† 18. Dezember 1756 in Idstein




bestattet am 20. Dezember 1756 Schlosskirche Idstein V.: Jurist Mag. Johann Lange (1647-1725);
M.: Anna Margaretha Ittig verh. am 21. Oktober 1699 mit Maria Katharina Thile (gest. 1746) Kinder: 1.) Johann Christian, 2.) Sohn (früh gestorben)
  • 1685-1687 Gymnasium Zittau, Abitur
  • 1687-1690 Studium in Leipzig
  • 29. Dezember 1688 Promotion zum Bakkalaureus
  • 31. Januar 1689 Promotion zum Magister
  • Hauslehrer bei Superintendent Johann Wilhelm Petersen (1649-1726) in Lüneburg
  • 1692 Amtsenthebung wegen Chiliasmus
  • Juli 1694 Rückkehr nach Leipzig
  • Januar 1697 Aufhebung der Suspendierung
  • 1707 Ernennung zum Professor für Logik und Metaphysik in Gießen, mehrmals Dekan
  • Oktober 1716 Superintendent von Nassau-Idstein-Wiesbaden
  • 1716 Promotion zum Doktor der Theologie in Gießen
  • 1723 Generalsuperintendent der Nassauischen Landeskirche diesseits und jenseits des Rheins
  • 1728-1730 Errichtung des Nassauischen Zentralarchivs
  • 1728 Generalsuperintendent der Grafschaft Nassau-Usingen
  • 1728 Mitglied des Oberkonsistoriums in Usingen

Lit.: BBKL 28 (2007), Sp. 984-1003
Con
Abb.: Stich von A. Reinhardt, Wiesbaden. Sammlung nassauischer Altertümer  

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de