Suche



Schlobach Jochen

Ordinarius für Neuere Französische Literaturwissenschaft
* 6. Februar 1938 in Liegnitz
† 20. September 2003




 

  • 1958-1964 Studium der Romanistik, Germanistik und der Vergleichenden Literaturwissenschaft in Hamburg, Paris und Saarbrücken
  • 1964 Promotion zum Dr. phil.
  • 1964-1972 Assistenz am Romanistischen Institut an der Universität des Saarlandes
  • 1972 Ernennung zum Assistenzprofessor, Habilitation
  • 1974 Ruf nach Mainz (abgelehnt)
  • 1974 Ernennung zum Ordinarius für Neuere Französische Literaturwissenschaft an der Universität des Saarlandes
  • Gastprofessuren an der Sorbonnein Paris, in Nizza und Missouri
  • 1978/1990 Prodekan der Philosophischen Fakultät
  • 1984-1988 Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts
  • ab 1993 Präsident des Internationalen Wirtschaftsrates des »Centre interdisciplinaire de Recherche sur les Lumières en Europe« an der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg
  • 1995-1999 Präsident der Internationalen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts
  • 1997 Mitglied des Wissenschaftskommittées des Dictionnaire européen des Lumières
  • Edition und Herausgabe mehrerer französischer Werke
  • 2003 Emeritierung; Tod während Forschungsreise 
  Lit.: Michel Delon/ Jean Mondot, L’Allemagne et la France des Lumières – Deutsche und Französische Aufklärung. Mélanges offerts à Jochen Schlobach par ses élèves et amis (=Colloques, congrès et conférences sur le dix-huitième siècle. Collection dirigée par Jean Bessière 10), Paris 2003, S. 11-21
Bkl

 

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de