Suche



Pingusson Georges-Henri

Ingenieur, Stadtplaner
* 26. Juli 1894 in Clermont-Ferrand
† 22. Oktober 1978 in Paris




 

  • 1913 Abschluss als Dipl.-Ing. an der École Supérieure de Mécanique et d'Électricité
  • 1920-1925 Studium der Architektur an der École des Beaux Arts im Paris im Atelier Umbdenstock
  • seit 1929 Mitglied des Union des Artistes Modernes
  • 1949-1957 Präsident des Union des Artistes Modernes
  • 1949-1950 Chefplaner für den Wiederaufbau Saarbrückens
  • 1949-1961 Tätigkeit als "architecte en chef de la réconstruction de la Moselle et de la Lorriane", Metz
  • 1949 Übernahme einer Professur für Architektur an der École des Beaux Arts in Paris
  • 1950 Ehrenmitglied der Architektenkammer Saar
  • 1950-1954 Errichtung der Französichen Botschaft in Saarbrücken (jetzt Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes) in Zusammenarbeit mit Hans Bert Baur und Bernhard Schultheis
  • 1950-1955 Wiederaufbau der stark zerstörten Gemeinde Waldwisse
  • 1955 Verleihung des Grand Prix d’Architecture durch den Cercle d’Etudes Architecturales 
 

Lit.: Marlen Dittmann und Dietmar Kolling, Georges-Henri Pingusson und der Bau der Französichen Botschaft in Saarbrücken, In: Kunstlexikon Saar Architektur und Raum, Saarbrücken 2011
Bur
Abb.: Ebd. S. 54

   

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de