Suche



Hoevermann Otto

Landrat in St. Wendel, Oberpräsident in Schleswig-Holstein
*11. November 1888 in Bonn
† 13. Dezember 1953




 

  • Studium der Rechtswissenschaften, Promotion zum Dr.iur.
  • ab 1920 Landrat des neu gebildeten Restkreises St. Wendel-Baumholder
  • Eintritt in die Deutsche Volkspartei (DVP)
  • 1933 Amtsenthebung durch die Nationalsozialisten und sechsmonatige Versetzung in den Ruhestand
  • ab 1934 Mitgliedschaft in zahlreichen NS-Verbänden, u.a. des NS-Rechtswahrerbunds
  • 1937 Eintritt in die NSDAP
  • Regierungsdirektor und Leiter der Allgemeinen Abteilung im Oberpräsidium
  • 14. Mai 1945 Ernennung zum Kommissarischen Oberpräsidenten der Provinz Schleswig-Holstein unter britischer Militärregierung
  • Zahlreiche Proteste gegen die Einsetzung Hoevermanns, u.a. durch Sozialdemokraten und diedänische Presse
  • 18. Mai 1945 Bestätigung als Oberpräsident; darin auch Kurator der Kieler Universität
  • 16. November 1945 Ersetzung Hoevermanns durch Theodor Steltzer im Rahmen der Entnazifizierung
  • 1946 vorläufige Pensionierung
  • 1951-1953 Leitung des Landesversorgungsamtes in Neumünster 
 

Lit.: Holger Martens, Hoevermanns Berufung war ein Fehler. Die britische Militärregierung korrigiert die Besetzung des Oberpräsidentenamtes, in: Demokratische Geschichte – Jahrbuch des Beirats für Geschichte in der Gesellschaft für Politik und Bildung Schleswig-Holstein e. V. 12 (1999), S. 191-206
Bkl
Abb.: ebd., S. 193

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de