Suche



Simon Gustav Johannes

Gauleiter der NSDAP, Bundesführer der Saarvereine, Kriegsverbrecher
* 2. August 1900 in Malstatt-Burbach
† 18. Dezember 1945 in Paderborn





V.: N.N. Simon, Eisenbahnbeamter; M.: N.N. Wöffler

verh. mit Frieda Margaretha Henning
 

  • Besuch der Volksschule in Saarbrücken
  • 1914-1920 Ausbildung auf dem Lehrerseminar in Merzig
  • ca. drei Jahre Berufstätigkeit als Eisenbahnaushelfer bzw. Zolldeklarant
  • 1923 Abitur (nachgeholt)
  • 1923-1927 Studium der Volkswirtschaft und Rechtswissenschaft in Frankfurt/ Main
  • 1923 Zweiter Vorsitzender der Völkischen Studentengruppe in Frankfurt/ Main
  • 1924 Mitglied der Nationalsozialistischen Freiheitspartei
  • 14. August 1925 Mitglied der NSDAP; Gründer der NS-Hochschulgruppe Frankfurt/ Main
  • 1926 Gründung der NSDAP-Ortsgruppe Hermeskeil
  • 1927 AStA-Vorsitzender; Diplomhandelslehrerexamen
  • 1927-1929 Volksschullehrer bzw. Handelsstudienreferendar in Völklingen
  • 1928 Bezirksleiter der NSDAP für den Bereich Trier-Birkenfeld
  • 1929 Ausscheiden aus dem Schuldienst; Bezirksleiter der NSDAP für den Bereich Koblenz
  • 1929-1933 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Koblenz und des Rheinischen Provinziallandtages
  • 1930 Mitglied des Reichstages für den Wahlkreis Koblenz-Trier (bis 1945)
  • 1930-1945 Hauptschriftleiter des Koblenzer Nationalblattes; bis 1933 auch Herausgeber
  • 1. Juni 1931 Gauleiter des NS-Gaus Koblenz-Trier-Birkenfeld (bis 1945)
  • 1932 Mitglied des preußischen Landtages
  • 1933 Mitglied des preußischen Staatsrates und Bundesführer der Saarvereine
  • 1933-1944 Mitglied der Akademie für Deutsches Recht
  • 9. November 1935 Gruppenführer des Nationalsozialistischen Kraftfahrerkorps (NSKK)
  • Januar 1939 Obergruppenführer des NSKK
  • September 1939 Beauftragter des Reichsverteidigungskommissars
  • 2. August 1940 Ernennung zum Chef der Zivilverwaltung von Luxemburg durch Führererlass (bis 1944)
  • November 1942 Reichsverteidigungskommissar für den Gau Moselland
  • 15. November 1940 Gauwohnungskommissar des Gaus Koblenz-Trier, ab 1942 Gau Moselland (bis 1945)
  • 16. Oktober 1941 Deportation der Juden aus Luxemburg (bis 17. Juni 1943); Enteignung jüdischen Eigentums
  • 1942 verantwortlich für die blutige Niederschlagung des Generalstreiks
  • Herbst 1944 Leitung des Deutschen Volkssturms
  • April 1945 unter falschem Namen (Hans Wöffler) bei Upsprunge/ Westfalen untergetaucht
  • 10. Dezember 1945 Verhaftung durch die britische Besatzungsmacht
  • 18. Dezember 1945 Selbstmord in der Haft in Paderborn 

Lit.: Dieter Wolfanger, Josef Bürckel und Gustav Simon, in: Zwischen Saar und Mosel, Saarbrücken 1995, S. 397-409
Con



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de