Suche



Koelle Fritz Josef David

Bildhauer
* 10. März 1895 in Augsburg
† 4. August 1953 in Probstzella




verh. 1925 mit Elisabeth Karmann (1890-1974), Malerin 

Sohn: 1.) Fritz (* 1933) 

  • 1906-1908 Realschule in Augsburg und Nördlingen
  • 1908-1911 Spenglerlehre in Augsburg
  • 1911-1912 Ausbildung zum Graveur und Ziseleur in Schwäbisch-Gmünd
  • 1912 Goldschmied in München
  • 1913-1914 Besuch der Staatsschule für angewandte Kunst in München, erste Ausstellung einer Plastik im Glaspalast München
  • 1914-1916 Kriegsteilnehmer
  • seit 1916 jährliche Ausstellung im Glaspalast München
  • 1917-1923 Kunstakademie München, Meisterschüler von Hermann Hahn
  • 1920 Studienreise nach Dänemark
  • 1921 Mitglied der Münchner Neuen Sezession
  • seit 1922 Studienaufenthalte in den Hütten und Gruben des Saargebietes
  • 1922 erste Einzelausstellung im Münchner Kunstverein
  • 1924-1926 Studienaufenthalte in Italien und Frankreich
  • 1927 Kollektivausstellung in der Preußischen Akademie der Künste (zusammen mit Käthe Kollwitz)
  • 1928 Atelier in den Röchling-Werken in Völklingen
  • 1929 Aussicht auf eine Professur an der Akademie in Berlin durch Max Liebermann
  • 1933 Entfernung des "Blockwalzers" vom Melusinenplatz in München als "bolschewistische Kunst"
  • 1934 Gestaltung der Plastik "Befreiungskämpfer" für ein Ehrenmal zur Befreiung Münchens 1919,
  • 1935 Aufstellung des Koelle-Mäzens in Hitlers Arbeitszimmer
  • Saargedenkmedaille: "Deutsch die Saar immerdar" anlässlich der Abstimmung im Saargebiet
  • 1937 Westmarkpreis für Bildende Kunst ("Albert Weisgerber Preis")
  • 1945 Eintritt in die KPD
  • 1946 Mitglied der Vereinigung des Verfolgten des Naziregimes
  • Gestaltung der Plastik "KZ-Häftling" für die KZ-Gedenkstätte Dachau
  • 1947 Gestaltung der Plastik "Concordia" anlässlich der Vereinigung von KPD und SPD zur SED
  • 1949 Professur an der Staatlichen Kunsthochschule in Dresden
  • 1950 Dekan der Abteilung Plastik an der Staatlichen Kunsthochschule in Dresden, Professur an der Hochschule für angewandte Kunst in Berlin-Weißensee (DDR)
  • 4. August 1953 Tod im Zug auf der Fahrt von München nach Berlin
  • Hinweis: Fritz-Koelle-Straße in Augsburg 

Lit.: Eva-Maria Pasche, Fritz Koelle, der Gestalter des Arbeiters. Leben und Werk, Essen 2001
Bur
Abb.: Monika Maier-Speicher, Fritz Koelle und der Bergmann von der Saar. Der saarländische Industriearbeiter in Plastik und Zeichnung. Zum 50. Todestag des Künstlers, St. Ingbert 2004. S. 4  



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de