Suche



Bösing Wilhelm

Politiker, Mitglied des Reichstages
* 3. November 1902 in Ludwigshafen
† 10. April 1949 in Neustadt a.d. Weinstraße




  • Besuch von Volks- und Realschule
  • Lehrerseminar in Speyer; ab 1922 Hilfslehrer in Roxheim und Frankenthal
  • 19. Februar 1927 Eintritt in die NSDAP, Ortsgruppenführer von Bobenheim-Roxheim und Gauredner im Gau Rheinpfalz (bis 1930)
  • Juni 1929 Verletzung durch Messerattacke bei einer Kundgebung in Contwig
  • 10. März 1933 Beurlaubung zur Tätigkeit für die Gauleitung Rheinland-Pfalz der NSDAP; darin bis 1936 als Gauwirtschaftsberater
  • 1933 Mitglied des Pfälzischen Kreistages
  • 12. Juli 1934 Mitglied des Reichstags (bis 1945)
  • 1. März 1935 Leiter der Wirtschaftsabteilung beim Reichskommissar für Rückgliederung des Saarlandes
  • ab 1935 Gauinspekteur der Gauleitung Saarpfalz
  • 13. Januar 1936 Gauamtsleiter und Gauwirtschaftsberater der Gauleitung Saarpfalz (bis 7. Dezember 1940)
  • 1936 Reichskommissar für das Saarland; Regierungsrat der Arbeit für das Wirtschaftsgebiet Saarpfalz als Reichstreuhänder
  • September 1939 Leiter des Bezirkswirtschaftsamtes Saarpfalz in Kaiserslautern
  • 7. Dezember 1940 Gauwirtschaftsberater der Gauleitung Westmark und Gauhauptamtsleiter (bis 1945)
  • 22. Februar 1941 Ernennung zum Oberregierungsrat
  • 24. März 1941 Präsident der Industrie- und Handelskammer Saarbrücken, Leiter der Wirtschaftskammer Westmark sowie Industrieabteilung in Saarbrücken
  • 20. April 1941 Vorstandsmitglied der Westmark-Werke, der Vereinigten Saarländischen Elektrizitätswerke (VSE) und der Saar-Ferngas AG (letztere bis 1943)
  • Juni 1943 Oberbereichsleiter der NSDAP im hauptamtlichen Dienst 
 

Lit.: Art. Bösing, Wilhelm (Nr. 35), in: Maier, Organisationshandbuch der NSDAP, S. 149f
Bkl
Abb.: ebd., S. 149 

   



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de