Suche



Esser Joseph

Politiker und Funktionär
* 21. März 1893 in Marpingen
† 21. Juni 1938 in UdSSR





verh. vor 1930 mit Barbara Kunz (1902-1952), Reichstagsabgeordnete 

ein Kind 

  • Erste Tätigkeit in einer Ziegelei
  • ab 1907/08 Tätigkeit als Bergarbeiter in Kohlenzeche
  • 1910-1913 Tätigkeit in Zentrumspartei
  • 1915-1918 Kriegsteilnehmer als Gefreiter
  • 1917 Eintritt in die SPD, Oktober 1919 zur USPD
  • 1918 Mitglied eines Arbeiter- und Soldatenrats im Saarland nach Rückkehr
  • 1919-1921 Bergarbeiter im Saar- und Ruhrgebiet
  • März 1920 Kämpfer der „Roten Ruhrarmee“ gegen rheinische Freikorps im Kontext des Kapp-Putsches
  • 1920-1923 Mitglied der KAPD; ab März 1923 in KPD
  • März 1924 Verurteilung wegen Waffen- und Dynamitbesitzes
  • ab November 1925 Hauptamtliche Tätigkeit für KPD nach Strafverbüßung, u.a. als Unterbezirksleiter in Essen und Recklinghausen und der „Abteilung Militärpolitik“
  • Teil des „Roten Frontkämpferbundes“
  • ab 1929 Anwerber für Bergarbeiter zur Übersiedelung in die Ukraine
  • Juni 1930 Emigration nach Bjanka (Donezbecken)
  • Kurzzeitiger Schichtleiter im sog. „Deutschen Sektor Nr. 4“
  • März 1932 Studium an der Kommunistischen Universität der nationalen Minderheiten des Westens in Moskau mit Stipendium (bis 1935)
  • Juli 1935 Abschluss mit Auszeichnung und Aussendung für Parteiarbeit der KPdSU in die Autonome Republik der Wolgadeutschen; möglicher Eintritt in die KPdSU
  • 26. Mai 1938 Verhaftung in Moskau, vlt. wegen angeblicher Anhängerschaft zu Heinz Neumann
  • 21. Juni 1938 Erschießung
  • 5. Januar 1957 Aufhebung des Urteils durch das Militärkollegium des Obersten Gerichtshofes der UdSSR und posthume Rehabilitierung 

Lit.: Vladislav Drilenko, Erschossen und rehabilitiert, in: Patric Bies/ Max Hewer/ Vladislav Drilenko (Hg.), Saarländer in Moskau, Saarbrücken 2018, S. 24f
Bkl
Abb.: ebd., S. 24 



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de