Suche



Boch-Galhau Luitwin von I

Generaldirektor von Villeroy & Boch
* 25. Februar 1877 in Mettlach/ Saar
† 17. Mai 1932 in Mettlach/ Saar




V.: René Franz von Boch-Galhau (1843-1908), Unternehmer; M.: Marie Pescatore (1847-1929)

verh. am 31. Januar 1901 in Gondorf mit Adeline Freiin von Liebig (1880-1932)

Kinder: 1.) Octavie (* 1904), 2.) Luitwin (1906-1988), 3.) Angelika (* 1908), 4.) Gisbert (* 1920) 

  • Direktor der Mosaikfabrik von Villeroy & Boch
  • ab 1917 Übernahme der Gesamtleitung von Villeroy & Boch nach dem Tod des Bruder Dr. Roger von Boch-Galhau
  • Präsident der Industrie- und Handelskammer Saarbrücken
  • Juni 1920 Erwerb einer Steingutfabrik in Bonn von A. Mehlem (bis 1931)
  • August 1920 Übernahme des Werkes „Deutsch-Lissa in Breslau“ (heut. Wrocław-Leśnica/ Wwd. Niederschlesien; bis 1945)
  • 22. September 1921 Umwandlung der Offenen Handelsgesellschaft in eine Kommanditgesellschaft
  • 1. Januar 1923 Umwandlung in Aktiengesellschaft und Aufsichtsratsvorsitz
  • 5. Juni 1928 Ehrenpromotion zum Dr.-Ing. h.c. durch die Technische Universität Dresden  

Lit.: Franz Martin, Saarland. Ein landeskundlicher Abriß (XCIII), in: Saarheimat 22 (8/1978), S. 244ff
Bkl
Abb.: Saarheimat 22 (9/1978), S. 274
   

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de