Suche



Behrens Hedwig

Erste Frauenbeauftragte des Saarlandes
* 19. August 1900 in Saarbrücken
† 12. August 1986 in Essen




V.: Johann Friedrich Behrens (1862-1944), Lehrer; M.: Alma Luhn, Lehrerin 

 

  • Besuch der Höheren Mädchenschule in Saarbrücken
  • 1920 Examen auf dem Oberlyzeum
  • 1921 Ergänzungsabitur in Latein und Mathematik
  • Studium in München, Hamburg und Freiburg
  • 1925 Promotion in Volkswirtschaft zum Dr. phil.
  • 1. Januar 1926 Antritt einer Stelle als wissenschaftliche Hilfsarbeiterin ohne Vergütung
  • März 1929 Kündigung der Arbeitsstelle und Studium der französischen, englischen und spanischen Sprache an der Universität Hamburg
  • Februar 1930 Ablegung der Auslandsdiplomprüfung in Spanien
  • Zweimonatiger Aufenthalt in England
  • Absagen vom Auswärtigen Amt (Eintritt als Attaché) und vom Völkerbund
  • 1. Juli 1931 Beschäftigung als wissenschaftliche Hilfsarbeiterin beim Arbeitgeberverband der Saarindustrie; Verfassung von Beiträgen in verschiedenen Zeitschriften
  • 1. Oktober 1932 Antritt einer Stelle beim Internationalen Sozialwissenschaftlichen Institut des Ökumenischen Rates für Praktisches Christentum
  • Februar 1934 Verlust der Arbeitsstelle wegen Finanzmangels
  • Weihnachten 1934 Rückkehr ins Saarland
  • 1934-1935 Hilfsarbeiterin beim Statistischen Amt
  • 1. Januar 1936 Antritt einer Stelle bei der Deutschen Akademie in München
  • 15. September 1938 Antritt der Archivarstelle bei den Vereinigten Stahlwerken in Düsseldorf
  • Ab 1943 Bewachung und Betreuung der Firmenakten in einer Zeche bei Oberlahr
  • 31. Dezember 1946 Rückkehr nach Saarbrücken
  • 15. März 1948 Antritt einer Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Arbeitgeberverband
  • 1. Oktober 1950 Antritt einer Stelle in der Staatskanzlei
  • ab 1. Januar 1950 Übertragung der kommissarischen Leitung des Frauenamtes bei der Regierung des Saarlandes
  • 1951 Einsatz für die Errichtung eines Frauenwohnheims in St. Arnual
  • 1951-1955 Leitung des Frauenamtes bei der Regierung des Saarlandes
  • 16. bis 31. Oktober 1954 Organisation der Ausstellung „Welt der Frau“ auf dem Saarbrücker Messegelände
  • 1. September 1955 Eröffnung von Frauenoberschulen in Saarbrücken und Völklingen
  • Oktober 1955 Kündigung aufgrund Differenzen mit dem Ministerpräsidenten Heinrich Welsch
  • 1955-1966 Archivarin bei den Eisenwerken Mülheim/ Meiderich AG
  • 1957 Wahl zu Vorsitzenden der „Vereinigung deutscher Werksarchivare“
  • Mitwirkung in den Vorständen des Vereins Deutscher Archivare, des Mülheimer Geschichtsvereins und in der Jury für den Ruhrpreis in Kunst und Wissenschaft
  • Einberufung in die Gesellschaft für rheinische Geschichtskunde
  • Verleihung der Silbernen Ehrenspange der Stadt Mülheim
  • 1977 Übergabe des Nachlasses an das Stadtarchiv Saarbrücken
  • 1978 Verleihung des Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland 

Lit.: Rita Gehlen, Hedwig Behrens. Die erste Frauenbeauftragte des Saarlandes, in: Anette Keinhorst/ Petra Messinger/ Hilde Hoherz, Saarbrückerinnen. Beiträge zur Stadtgeschichte, St. Ingbert, 1998, S. 89-108
Jel



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de