Suche



Lachmann Guy Kurt

Polizeipräsident, Widerstandskämpfer, Unternehmer
* 5. Januar 1906 in Neunkirchen
† 11. November 1987 in Saarbrücken





V.: Heinrich Lachmann († 1931), jüdischer Fabrikant; M.: Anna Mai verh. im Oktober 1937 mit Alice Netter (* 1912) Kinder: 1.) Henry (* 1938), 2.) Evelyn (* 1940) 
  • Besuch des Realgymnasiums Neunkirchen
  • 1925 Abitur; Anschluss an das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold (seit 1933 Sozialistischer Schutzbund)
  • Studium der Wirtschaftswissenschaft in Frankfurt/ Main und Strasbourg
  • 1929 Prokurist und kaufmännischer Direktor der väterlichen Firma Menesa
  • 1931 Gründungsmitglied  des Deutschen Sportclubs in Neunkirchen; Leichtathlet
  • 1933 Engagement für den Sozialistischen Schutzbund
  • Februar 1935 Emigration nach Colmar
  • Juli 1937 Annahme der französischen Staatsbürgerschaft
  • 16. September 1939 Eingezogen zum französischen Militärdienst
  • 12. Juni 1940 Gefecht bei Compiègne; Kriegsverletzung; deutsche Kriegsgefangenschaft
  • November 1940 Entlassung aus der deutschen Kriegsgefangenschaft
  • Januar 1941 Anschluss an die Résistance (Deckname George Latil)
  • Sommer 1942 Flucht der Familie nach Clémont-Ferrand
  • Herbst 1942 Mitglied der Francs-Tireurs et Partisans Français
  • 1945 Rückkehr als Hauptmann im Stab von General Pierre Koenig
  • 10. Juli 1945 Kreiskommandant in Saarburg
  • 11. März 1948 Ernennung zum Landespolizeipräsident des Saarlands
  • 1956 Präsident der Société Internationale de Pétrole et de Chimie in Strasbourg
  • Croix de Guerre und Bundesverdienstkreuz
Lit.: Klaus-Michael Mallmann/ Gerhard Paul, Das zersplitterte Nein. Saarländer gegen Hitler, Bonn 1989, S. 156-161
Con 

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de