Suche



Hechtenberg Walter

Pfarrer in Güdingen
* 4. Januar 1907 in Düsseldorf
† 24. März 1986 in Düsseldorf





V.: August Hechtenberg, Oberpostsekretär (1871-1933), M.: Johanna Koepe (1877-1971)

Kinder: 1.) Johannes (1934-1936), 2.) Hildegard (* 1934), 3.) Dietrich (* 1936), 4.) Gerhard (* 1937), 5.) Hedwig (* 1941)

 

  • 1925 Abitur am Hohenzollern-Gymnasium in Düsseldorf
  • 1925-1930 Studium der Theologie in Bethel, Tübingen, Marburg und Bonn
  • 9. April 1930 Erstes Theologisches Examen in Koblenz
  • 1930 Vikariat in Gummersbach
  • 1930-1931 Predigerseminar in Wittenberg
  • 6. April 1932 Zweites Theologisches Examen in Koblenz
  • 8. Mai 1932 Ordination in Saarbrücken-Burbach
  • 1932-1934 Hilfsdienst in Wadern-Lebach
  • 1934-1952 Pfarrer in Güdingen-Bübingen
  • 1939-1940 Beschäftigungsauftrag in Mülheim-Styrum
  • 1940 und 1943-1945 Kriegsteilnehmer; russische Kriegsgefangenschaft
  • Verurteilung zu 25 Jahren Zwangsarbeit durch die russische Regierung
  • 6. Mai 1950 Rückkehr aus russischer Kriegsgefangenschaft
  • 20. April 1952 Inhaber der 3. Pfarrstelle der Lutherkichengemeinde Düsseldorf (bis 1964)
  • 1964-1972 Superintendent im Kirchenkreis Düsseldorf-Süd
  • Autor des Buches „Christus-Hymnus oder Hitler-Mythos“
 

Lit.: Art. Walter Hechtenberg, in: Simone Rauthe, „Scharfe Gegner“. Die Disziplinierung kirchlicher Mitarbeitender durch das Evangelische Konsistorium der Rheinprovinz und seine Finanzabteilung von 1933 bis 1945 (= Schriftenreihe des Vereins für Rheinische Kirchengeschichte Bd. 162), Bonn 2003, S. 206-207
Alb



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de