Suche



Ermann Leo

Bankkaufmann und Schriftsteller
* 5. Februar 1899 in Holz
† 1980 in Jerusalem





V.: Gustav Ermann († 1958), Textilkaufmann; M.: N.N. († 1941)

 

verh. 1933 in Duisburg mit Toni Kratzenberger

 

Kinder: 1.) Mirjam (* 1935), 2.) Shulamit (* 1941), 3.) Channa (* 1945)

 

  • Besuch der evangelischen Volksschule Holz
  • Klavierunterricht in Wahlschied
  • 1920 Umzug der Familie von Holz nach Saarbrücken
  • Banklehre bei der Gebr. Röchling-Bank; Freundschaft mit Shlomo Rülf
  • 1939 Deportation ins KZ Dachau; Entlassung und der Bedingung der Auswanderung
  • Flucht über Belgien und Frankreich in die Schweiz
  • nach 1945 Auswanderung nach Jerusalem
  • Korrespondenz mit Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer und Prälat Hermann Maas
  • Tätigkeit als Buchhalter
  • 1948 Publikation des Bandes „Wir finden kein Vergessen“
  • 1958 Publikation des Gedichtbandes „Gottes Mühlen“
  • 1961 Publikation des Bandes „Wo liegt dein Paradies?“
  • 1963 Publikation des Gedichtbandes „Dur und Moll“
  • 1965 Publikation eines Novellenbandes
  • 1966 Publikation von „Verhallendes Echo“
  • 1968 Publikation von „Schlussakkord und kämpferischer Neubeginn“
  • 1975 Publikation von „Konfusion“ und „Wenn man in Raten Abschied nimmt“
  • 1976 Publikation des Gedichtbandes „Und wieder mal sich selbst getäuscht“
  • 1977 Publikation von „Praktizierte Theorie“ zur Begriffsergründung
  • 1979 Publikation des Gedichtbandes „Späte Frucht vom Baum der Träume“ und des Buches „Die Fliegerjacke oder die bedingt ehrenvolle Tragödie der Heimgekehrten“ 

Lit.: Klaus Ollinger, Leo Ermann: Von Heimatliebe und KZ-Trauma, in: Köllertaler Jahrbuch 8 (2019), S. 141-144
Alb/ Con



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de