Suche



Pitz Johann

Journalist; Bürgermeister von Dudweiler
* 5. Oktober 1887 in Dudweiler
† 21. August 1965 in Dudweiler





V.: Johann Pitz (1861-1928), Bergmann; M.: Sophie Katharina Bettinger (1864-1948)

verh. am 22. Dezember 1909 mit Ernestine Thomas (* 1909)

Kinder: 1.) Hans Heinz (* 1930), 2.) Gerd (* 1931), 3.) Manfred (* 1935), 4.) Charlotte (* 1936)

  • Besuch der Volksschule Dudweiler
  • 1902 Lehre als Buchbinder und Schriftsetzer in der Saardruckerei in Saarbrücken
  • Arbeit in Saardruckerei Saarbrücken (bis 14. März 1915)
  • 1915-1918 Kriegsteilnehmer; "Armierungssoldat" in einer Eisenbahnkompanie
  • 31. März 1918 Entlassung aus dem Militärdienst wegen Granatsplitterverletzung
  • April 1918 Dienstverpflichtung bei der Firma Golz in Schlochau/ Westpreußen (bis 1919)
  • Januar 1919 Rückkehr nach Dudweiler
  • 1919 Mitglied im Gemeinderat von Dudweiler für die SPD (bis 1920)
  • Februar 1919 Tätigkeit bei der Saarbrücker Papiergroßhandlung Maas & Sohn(bis 31. Dezember 1919)
  • 1920 Kreisrat in Saarbrücken; Mitglied im Kreisausschuss des Landkreises Saarbrücken
  • Januar 1920 Tätigkeit bei der Saardruckerei in Saarbrücken (bis Mai 1923)
  • Mitte Mai 1923 Redakteur der sozialdemokratischen „Volksstimme“ (Sparten Gewerkschaftliches, Kommunales, Provinzielles und Jugendbewegung)
  • 1923 Mitglied im Gemeinderat von Dudweiler für die SPD (bis 1932).
  • Februar 1933 Verbot der „Volksstimme“ durch die NS-Reichsregierung
  • 16. Januar 1935 Emigration nach Frankreich nach der Ersten Saarabstimmung
  • 20. Februar 1936 Tätigkeit als Buchbinder in „Les Arts Graphiques“ in Jarville bei Nancy, Beschäftigung im Lager bei Neufchateau/ Dep. Meuse (Ende Oktober 1939)
  • Februar 1940 Flucht nach Bordeaux; Tätigkeit als Buchbinder (bis  Mai 1940)
  • 19. Mai 1940 Internierung in Libourne (bis 19. Juni 1940)
  • Flucht mit der Familie; Tätigkeit als Küster der Eglise Reformée in Sète
  • November 1942 Flucht nach Ste. Croix-Vallée Francaise in den Süd-Cevenen
  • 31. Oktober 1945 illegale Grenzüberschreitung am Schanzenberg bei Saarbrücken
  • Unterstützung durch den damaligen kommissarischen Amtsbürgermeister August Hey
  • 22. Juni 1946 Herausgabe der Ersten Nummer der neu gegründeten „Volksstimme“
  • März 1948 Chefredakteur der „Volksstimme“ (bis Anfang 1956)
  • 6. April 1949 Wahl zum (letzten ehrenamtlichen) Bürgermeister von Dudweiler (bis 6. Juni 1956)
  • 1949 Durchführung eines Wohnungsbauprogramms
  • 1952 Stilllegung der Grube Dudweiler-Hirschbach
  • 1954 Bau der Sulzbachtalstraße und Überwölbung des Sulzbachs; Neubau des Postgebäudes 

Lit.: Rudolf Saam, Johann Pitz – ein Leben für Freiheit, Frieden, Soziale Gerechtigkeit, in: Neue Beiträge zur Ortsgeschichte, hg. von der Dudweiler Geschichtswerkstatt der VHS Dudweiler, Saarbrücken 1991, S.69-75
Alb

Abb.: Dudweiler 977-1977, Saarbrücken 1977, S. 47

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de