Suche



Guitienne Johannes

Bürgermeister, Abgeordneter, Burschenschaftler
* 15. April 1809 in Niedaltdorf
† 10. Mai 1889 in Niedaltdorf




bestattet in Niedaltdorf verh. 1831 mit Katharina Richard 
  • 1819-1828 Besuch der Gymnasien in Trier und Saarbrücken
  • 1828 Abitur am Saarbrücker Gymnasium
  • 1829-1833 Studium der Rechtswissenschaften in Bonn, München, Heidelberg und Berlin
  • 1829 Mitglied der „Alten Bonner Burschenschaft“
  • 1831 Mitglied der Burschenschaft „Germania München“
  • 1831 Teilnehmer am Frankfurter Burschentag
  • 1832 Mitglied der Burschenschaft „Alte Franconia Heidelberg“
  • 1832 Teilnahme am Hambacher Fest; Mitwisser des Frankfurter Wachensturms
  • 30. April 1834 Verhaftung
  • 4. August 1836 Todesstrafe, umgewandelt in eine 30-jährige Festungshaft
  • 14. August 1840 Amnestie
  • 1848 Mitglied des Vorparlaments und gewählter Abgeordneter der Versammlung zur Vereinbarung der preußischen Staatsverfassung in Berlin
  • 1848-1851 Verwalter der Bürgermeisterei Ihn und Ittersdorf, Hemmersdorf und Oberesch
  • 1851 entlassen
  • 1849 sowie 1855-1861 Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses
  • 1861-1865 stellv. Mitglied des Rheinischen Provinziallandtages
  • 1872-1885 Bürgermeister in Niedaltdorf, Schulinspektor und Kreisdeputierter
  • 2014 Postume Ernennung zum Ehrenbürger der Gemeinde Rehlingen-Siersburg
  • Hinweis: Gedenkplakette und Johannes-Guitienne-Platz in Niedaltdorf
Lit.: Trierer Biographisches Lexikon, S. 148
Con  

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de