Suche



Fortuin Arnold Wilhelm

Pfarrer, Begründer der Illinger „Zigeunerwallfahrt“
* 19. Oktober 1901 in Neunkirchen/ Nahe
† 19. Juni 1970 in Illingen
bestattet am 23. Juni 1970 auf dem Friedhof in Neunkirchen/ Nahe





V.: Bernardus Frederikus Fortuin (1868-1936), Küster und Organist; M.: Gertrude Mees (1878-1973)

 

  • 1916-1922 Besuch des Gymnasiums in St. Wendel; Abitur
  • Studium der Theologie und Philosophie am Priesterseminar Trier
  • 31. Juli 1927 Priesterweihe in Trier
  • 17. Dezember 1927 Kaplan an der Pfarrkirche St. Michael in Saarbrücken (bis 1933)
  • 27. Februar 1933 Kaplan an der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Hönningen/ Rhein
  • 17. August 1933 Religionslehrer an der Berufsschule in Bad Kreuznach (bis 1937)
  • 14. Mai 1937 Ernennung zum Pfarrer der Landgemeinde Beuren (bis 1950) zum Schutz wegen seiner Gegnerschaft gegenüber dem NS-Regime
  • 24. Juli 1937 Unterrichtsverbot durch den Präsidenten des Regierungsbezirkes Koblenz
  • Oktober 1939 vermutlicher Fluchthelfer für Sinti und Roma nach Frankreich nach Errichtung des Konzentrationslagers Hinzert
  • 4. Dezember 1950 Ernennung zum Pfarrer an St. Stephan in Illingen (bis 1970)
  • Einsatz für Entschädigungsleistungen an Sinti und Roma
  • 21. Januar 1951 Einführung in Illingen
  • 10. Dezember 1953 Frauenseelsorger des Dekanates Illingen
  • 1955 Beginn der „Zigeunerwallfahrt“ zur Bergkapelle in Illingen
  • 26. September 1958 Ernennung zum Definitor des Dekanats Illingen (wider Willen)
  • 23. September 1965 Ernennung zum Seelsorger der Sinti und Roma in Deutschland durch Julius Kardinal Döpfner
  • März 1968 Pfarrverwalter der Pfarrei Herz Jesu in Wustweiler (bis Mai 1968)
  • Hinweis: „Arnold Fortuin-Haus“ in Berlin-Neukölln (seit 2012); Fortuinweg in Köln Stadtteil Roggendorf/ Thenhoven (seit 1975) und Fortuin-Gemeinschaftsschule und Arnold-Fortuin-Straße in Illingen (seit 2019) 

Lit.: Frederik Simon, Ein guter Hirte für Sinti und Roma. Der »Zigeunerseelsorger« Arnold Fortuin und seine gelebten »christlichen Werte«, in: saargeschichte|n 4 (2019), S. 14-18
FJS
Abb.: Totenbildchen, ebd. S. 18 



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de