Suche



Hintz Lotar

Orgelbaumeister
* 3. Mai 1908 in Deutsch Wartenberg/ Kreis Grünburg
† 25. Oktober 1982 in Riegelsberg-Walpershofen
bestattet am 28. Oktober 1982 in Riegelsberg-Walpershofen





 V.: Gustav Hintz (1877-1936), Apotheker; M.: Minna Maennchen (1877-1953), Sport- und Handarbeitslehrerin

verh. am 28. Juni 1930 in Frankfurt/ Oder mit Helene Abel (1889-1967), Erzieherin, später Postbeamtin

Tochter: Rosemarie (* 1931)
 
  • 1923 Mittlere Reife am Joachim Friedrich Gymnasium in Berlin
  • 1923-1924 Lehre als Werkzeugmaschinenbauer bei Schucke, Berlin (Abbruch der Lehre wegen Konkurs des Ausbildungsbetriebs)
  • 1924-1927 Lehre als Orgelbauer bei Firma Sauer in Frankfurt/ Oder; Gesellenbrief
  • 1928 Volontariat bei einer Kino-Orgelbaufirma in England, Bau von Multiplexsystemen)
  • 1. Juni 1929 Volontariat (Stimmung und Intonation) bei N.V. Standaarts Orgelbaufabriken in Schiedam/ Niederlande (bis 1. September 1929)
  • September 1929 Volontariat (Intonation Zungenstimmen) bei Carl Giesecke in Göttingen (bis Juni 1930)
  • Juli 1930 Volontariat bei Spieltischbaufirma Michael Weise in Plattling (bis Dezember 1930)
  • 3. Februar 1936 Meisterprüfung Orgelbau in Breslau (Note „ausgezeichnet“)
  • 20. April 1936 Volontariat (Intonation) bei Firma Sauer in Frankfurt/ Oder (bis 17. September 1936)
  • 18. Juli 1936 Ausstellung des Meisterwerkes (Hängende Orgel / Orgel im Kronleuchter) bei der Deutschlandausstellung in Berlin im Rahmen der Olympiade 1936
  • 4. August 1936 Errichtung einer Orgelbauwerkstatt in Frankfurt/ Oder; Orgelbauer im Nebenerwerb
  • September 1936 Anstellung als Orgelbaumeister (Krankheitsvertretung des Inhabers) bei Orgelbau Eule in Bautzen (bis 31. Mai 1937)
  • 1937-1939 Tätigkeit bei der Reichsleitung in Berlin für Musikinstrumentenbau; Verantwortung für das Projekt „Schülergeige“
  • 1939-1945 Kriegsteilnehmer
  • Mai 1945 Flucht nach Westdeutschland
  • Juni 1945 Niederlassung als selbstständiger Orgelbaumeister in Köln
  • 1948 zusätzliche Niederlassung als selbstständiger Orgelbaumeister im Saarland (Saarbrücken, später Umzug nach Heusweiler bzw. Walpershofen)
  • Tätigkeit im Rheinland, im Saarland und in Oberhessen; insbesondere Renovierung, Umbau und Erweiterung bestehender Orgeln, Neubau einzelner kleinerer Orgeln
  • 1975 Ruhestand

Lit.: Matthias Koss (Hg.), Lotar Hintz – Lebensdaten eines Orgelbauers, Köln 2012
Kss
Abb.: Matthias Koss, Köln 


Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de