Suche



Ladenberg Adalbert Philipp Wilhelm von

Stellv. Preußischer Ministerpräsident; Regierungspräsident in Trier
* 18. Februar 1798 in Ansbach
† 15. Februar 1855 in Potsdam





V.: Philipp von Ladenberg, Staatsminister; M.: Karoline Lichotius verh. am 10. September 1821 in Berlin mit Albertine Emilie Julie Wilhelmine Weinbeck (1805-1884)
  • Besuch des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums in Berlin
  • 1815 Kriegsfreiwilliger im Garde-Dragoner-Regiment
  • 1816-1818 Studium der Rechtswissenschaft in Berlin, Heidelberg und Göttingen
  • 3. November 1817 preußischer Adelsstand für den Vater
  • 1818 Auskultator bei dem Kammergericht bzw. Stadtgericht Breslau
  • 1820 Gerichtsreferendar bei dem Landgericht Koblenz
  • 1821 Gerichtsassessor beim Appellationsgericht Köln
  • 1823 Landgerichtsrat in Koblenz
  • 1824 Regierungsrat und Justitiar bei der Regierung Köln
  • 1829 Oberregierungsrat und Dirigent der Abteilung für die Verwaltung der direkten Steuern, der Domänen und Forsten bei der Regierung Königsberg
  • Ende 1830 Versetzung zur Regierung Merseburg
  • 28. Juni 1834 Bestallung als Regierungspräsident in Trier
  • 31. Mai 1839 Ernennung zum Wirklichen Geheimen Oberregierungsrat und Direktor im Ministerium der geistlichen und Unterrichtsangelegenheiten
  • 11. Juli 1839 Amtseinführung
  • 19. Oktober 1839 Ernennung zum Staatsrat
  • 14. Mai 1839 interimistische Verwaltung des Ministeriums der geistlichen pp. Angelegenheiten (bis zum 22. Oktober 1840)
  • 1840 Auszeichnung mit dem Roten Adlerorden 2. Klasse
  • 1841 außerordentlicher Bevollmächtigter der Universität Berlin
  • 8. November 1848 Minister der geistlichen pp. Angelegenheiten (bis zum 19. Dezember 1850)
  • 9. November 1848 stellv. Ministerpräsident ( bis zum 4. Dezember 1850)
  • 19. Dezember 1850 Präsident der Oberrechnungskammer
Lit.: Verwaltungsbeamte, S. 592-593
Con

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de