Suche



Dill Liesbet (Elisabeth Pauline)

Schriftstellerin
* 28. März 1877 in Dudweiler
† 15. April 1962 in Wiesbaden
bestattet in Wiesbaden 




V.: Friedrich Wilhelm Dill (*1839), Guts- und Brauereibesitzer; M.: Pauline Elisabeth Bottler 

verh. in 1. Ehe 1897 mit Gustav Seibert, Senatspräsident, in 2. Ehe am 5. März 1905 mit Wilhelm von Drigalski (1871-1950), Hessischer Ministerialrat 

Kinder aus 1. Ehe: 1.) Curt (1898-1975), 2.) Claus (1902-1977); Kinder aus 2. Ehe: 1.) Wolfgang (1907-1943), 2.) N.N.  

  • Kindheit am Nassauer Hof in Dudweiler
  • 1891 Besuch eines englischen Pensionates in Wiesbaden
  • 1894 Umzug der Familie nach Saarbrücken
  • 1904 Publikation des Romans „Oberstleutnant Grote“
  • 1913 Publikation des Romans „Virago“
  • 1921-1931 Publikationen im Saarkalender
  • 1925 Umzug nach Berlin
  • 1934 Publikation von „Wir von der Saar“
  • 1943 Flucht vor den Nationalsozialisten mit dem Ehemann nach Thüringen
  • 3. April 1957 Verleihung der Ehrenbürgerrechte der Stadt Dudweiler
  • 2005 Einzige Neuauflage eines Romans (Virago)
  • 2007 Überführung des Grabsteins von Wiesbaden vor die Einsegnungshalle des Friedhofs Dudweiler
  • Hinweis: Liesbet-Dill-Straße in Saarbrücken, Stadtteil Dudweiler (ab 1958)  

Lit.: Helmut Lißmann, Liesbet Dill. Eine Schriftstellerin aus dem Saarland (1877-1962), Versuch einer Einordnung, Norderstedt 2009
Con/ Bkl
Abb.: Stadtarchiv Saarbrücken NL Schleiden 25/147



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de