Suche



Baus Karl II

Patristiker
* 18. September 1904 in Bettingen
† 30. September 1994 in Schmelz
bestattet am 6. Oktober 1994 auf dem Friedhof Schmelz-Bettingen




V.: Karl Baus I (1877-1940), Rendant der Raiffeisenkasse; M.: Maria Weyand (1881-1937)

  • 1919-1924 Zögling im Bischöflichen Konvikt in Trier
  • Schüler am Friedrich–Wilhelm-Gymnasium Trier; Abitur
  • 1924-1929 Studium der Theologie in Innsbruck
  • 1929-1930 Studium der Theologie am Priesterseminar Trier
  • 4. August 1929 Priesterweihe in Trier
  • 4. März 1930 Kaplan an St. Kastor in Koblenz (bis 30. April 1933)
  • 1933 Kaplan in Ahrenthal bei Sinzig (bis 19. April 1935)
  • 1933-1939 kirchengeschichtlich-patrologische Studien in Bonn
  • 1934-1938 Anzeigen bei der Gestapo, u.a. wegen einer Predigt in Sinzig-Coisdorft und Verweigerung des Hitlereides
  • 20. April 1935 Religionslehrer am Mädchengymnasium Nonnenwerth
  • 1. April 1937 Ernennung zum Rector ecclesiae
  • 1936 Staatsexamen für das Lehramt an höheren Schulen in Bonn
  • 7. September 1939 Promotion zum Dr. theol.
  • September 1938 Studienaufenthalt am Campo Santo Teutonico in Rom (bis 1943)
  • Frühjahr 1939 Konflikt mit dem NS-Gauleiter in Rom
  • 1940 Ernennung zum Vizerektor; Beginn der Freundschaft und wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit dem Kirchenhistoriker Hubert Jedin
  • Herbst 1943 Rückkehr nach Deutschland
  • 1944-1949 krankheitsbedingter Aufenthalt in der Schweiz, auf dem Schönfelder Hof und in Bettingen
  • 1949 Dozent für Patrologie am Bischöflichen Priesterseminar Trier
  • 1950 Dozent an der neu gegründeten Theologischen Fakultät in Trier
  • 1. August 1952 Habilitation an der Theologischen Fakultät Trier
  • 1. August 1953 Ernennung zum Ordinarius für Kirchengeschichte des Altertums, Patrologie, Christliche Archäologie und Geschichte der byzantinischen Kirche in Trier
  • April 1957 Beginn der Mitarbeit am „Handbuch der Kirchengeschichte“ von Hubert Jedin
  • 1. November 1962 Ordinarius für Kirchengeschichte des Altertums und Geschichte der byzantinischen Kirche in Bonn
  • Verfasser von Band I (1962) und Band II (1975) des Handbuchs der Kirchengeschichte von Hubert Jedin
  • Sommer 1969 Emeritierung, Rückkehr nach Schmelz
  • 1979 Ernennung zum Päpstlichen Ehrenkaplan
  • 1994 Feier des Eisernen Priesterjubiläums
Lit.: M. Fiedrowicz, Frömmigkeitsgeschichte als Forschungsschwerpunkt, in: Paulinus 51/52 (2010), S. 5
Hff
Abb.: Bistumsarchiv Trier  

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de