Suche



Maybach Arnold Heinrich Albert von

Jurist und preußischer Minister für Handel
* 29. November 1822 in Abbinghof bei Werne
† 21. Januar 1904 in Charlottenburg
bestattet auf dem Alten St.-Matthäus-Friedhof in Berlin-Schöneberg 




V.: Friedrich Maybach (1776-1841), Verwaltungsbeamter; M.: Helene Homann († 1845) 
 
verh. 1856 in Breslau mit Marie Brefeld (1831-1886) 
 
drei Töchter, u.a. Helene 
 

  • Abitur am Gymnasium in Recklinghausen
  • Studium der Rechts- und Staatswissenschaft in Bonn, Heidelberg und Berlin
  • 1842 Mitglied des Corps Hansea Bonn I.
  • 1845 Eintritt in den preußischen Justizdienst
  • 1850 Beförderung zum Gerichtsassessor
  • 1852 Ernennung zum Kreisrichter in Hamm
  • 1854 Leiter der Oberschlesischen Eisenbahn in Breslau
  • 1855/56 Staatskommissar der Eisenbahndirektion Breslau
  • 1858 Berufung zum Vortragenden Rat im preußischen Handelsministerium
  • 1863-1867 Leiter der Ostbahndirektion in Bromberg
  • 1867-1874 Leiter der Eisenbahndirektion in Hannover
  • 1874 Berufung zum Leiter des Reichseisenbahnamtes durch Bismarck (bis 1876)
  • 1877 Ernennung zum Unterstaatssekretär im Handelsministerium
  • 30. März 1878 Ernennung zum Handelsminister
  • 1879 Übernahme des ausgegliederten Ministeriums für öffentliche Arbeiten (bis 1891)
  • Dezember 1879 Gesetz zum einheitlich verstaatlichten Eisenbahnnetz in Preußen auf Initiative Maybachs
  • 1879-1891 Parallele Leitung des von Maybach eingeführten Reichsamts der Reichsbahn in Elsass-Lothringen
  • 1882-1893 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses für den Wahlkreis Köln 5 bzw. ab 1890 für Trier 5 (Saarbrücken-Ottweiler-Sankt Wendel) (fraktionslos, 15.-17. Legislaturperiode)
  • 1883 Umbenennung der Grube Tränkelbach bei Friedrichsthal in Grube Maybach
  • Mitglied des Reichstages
  • 14. März 1888 Erhebung in den persönlichen preußischen Adelsstand
  • 1891 Ausscheiden aus politischen Ämtern
  • 1987-2009 Widmung als Ehrengrab der Stadt Berlin
  • Hinweis: Maybach als Stadtteil von Friedrichsthal, Maybachstraße in Dudweiler (ab 1952) und Bildstock sowie Maybachplatz in Berlin (1884-1961)
     

Lit.: Wolfgang Neugebauer, Art. Maybach, Albert von, in: NDB 16 (1990), S. 528
Con 



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de