Suche



Hilger Ewald

Geheimer Bergrat, Bergwerksdirektor in Saarbrücken
* 13. Juni 1859 in Essen
† 20. August 1934 in Zitzschewig-Kötzschenbroda (heute Radebeul)




V.: Ewald Hilger (1833-1887), Bergwerks- und Hüttenbesitzer; M.: ...

verh. im März 1880 mit Eugenie Huffmann

Kinder: zwei Töchter, ein Sohn († vor 1919)

  • Realgymnasium in Essen und Duisburg, Abitur
  • 1877 bergmännische Ausbildung als Bergbaubeflissener
  • Studium in Lausanne, Straßburg, Berlin und an der École des Mines in Paris
  • 1882 Referendarexamen mit Auszeichnung
  • 1882 Bergreferendar im bergmännischen Staatsdienst
  • 1883 Tätigkeit an der Berginspektion in Dudweiler
  • Studienreise durch die Bergbaureviere Preußens, Belgiens, Hollands, Englands, Frankreichs, Österreichs und Russlands
  • 1887 Ernennung zum Bergassessor
  • 1887-1889 Berg-Hilfsarbeiter bei der Berginspektion Sulzbach
  • 1889 Ernennung zum Berginspektor
  • 1889-1891 Tätigkeit als Inspektor in Sulzbach und Friedrichsthal
  • 1889-1896 Installation eines Bespitzelungssystems während des Bergarbeiterstreiks
  • 1891-1894 Tätigkeit an der Bergwerksdirektion Saarbrücken
  • ab 1892 Mitglied der Bergwerksdirektion, verantwortlich für die Arbeiter- und Wohlfahrtsangelegenheiten
  • Herausgabe der Werkzeitung „Der Bergmannsfreund“
  • 1893 Beförderung zum Bergrat
  • 1894-1896 Bergwerksdirektor der Grube Gerhard in Luisenthal
  • 1896-1900 Leiter der Zentralverwaltung der Bergwerke König und Königin Luise in Zabze (Hindenburg) in Oberschlesien
  • 1897 Ernennung zum Oberbergrat
  • 1900 Ernennung zum Geheimen Bergrat
  • 1900-1905 Vorsitzender der Bergwerksdirektion Saarbrücken
  • 1905 unfreiwilliger Wechsel in die Privatwirtschaft
  • 1905-1923 Generaldirektor der Vereinigten Königs- und Laurahütte zu Siemianowitz in Oberschlesien
  • 1920 Ernennung zum Dr.-Ing. E.h. durch die Technische Hochschule Breslau
  • ab 1924 Vorstandsvorsitzender der Bergbau-Berufsgenossenschaft
  • 1928-1934 Vorsitzender der Fachgruppe Bergbau des Reichsverbands der Deutschen Industrie
  • 1929 Ernennung zum Ehrensenator der Bergakademie Freiberg 
  • Ernennung zum Ehrenbürger der Technischen Hochschule in Berlin-Charlottenburg

 Lit.: Fritz Faus, Männer im Saarbergbau, Teil 3, in: Saarbrücker Bergmannskalender 1968, S. 92f.
Hbr
Abb. ebd. 



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de