Suche



Hugo Ludwig Maria

Bischof von Mainz
* 19. Januar 1871 in Arzheim
† 30. März 1935 in Mainz
bestattet in der Krypta des Mainzer Doms





  • Besuch der Lateinschule in Grünstadt und des Konvikts in Speyer
  • Studium der Philosophie und Theologie, in Innsbruck und am Collegium Germanicum in Rom
  • 28. Oktober 1894 Priesterweihe in Rom
  • 1895 Promotion zum Dr. theol.
  • 2. September 1895 Ernennung zum Kaplan in Landstuhl
  • 6. September 1897 Ernennung zum Kaplan in Deidesheim
  • 6. September 1900 Ernennung zum Kaplan an St. Martin in Kaiserslautern
  • 1. September 1903 Beginn der Tätigkeit als Studienpräfekt im Konvikt St. Joseph in Speyer
  • 1904-1905 Pfarrer in Haschbach am Remigiusberg
  • 1905 Berufung zum  Domvikar und Bischofssekretär in Speyer (bis 1911)
  • 1911-1915 Pfarrer von Bliesdalheim
  • 1915-1921 Regens im Priesterseminar Speyer
  • 7. März 1921 Ernennung zum Koadjutor des Bistums Mainz und Titularbischof von Bubastis
  • 10. April 1921 Bischofsweihe
  • 15. April 1921 Nachfolge als Bischof von Mainz
  • 27. April 1921 Einführung im Mainzer Dom
  • 1921-1935 Bischof von Mainz
  • September 1923 Einweihung der St. Wendalinuskirche in Bliesdalheim
  • 1928 Wiedereinweihung des Mainzer Domes
  • 1930 Verbot der Mitgliedschaft in der NSDAP für Katholiken
  • 1933 dritten Internationalen Christkönigskongress
  • 1934 Kettelerfeier der Werktätigkeiten

Lit.: Karl Speckner, Wächter der Kirche-Ein Buch vom deutschen Episkopat, München 1934, S. 218-226
Spe 

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de