Suche



Bleek Philipp

Synodalassessor; Widerstand gegen das NS-Regime
* 9. Februar 1878 auf der Estancia „Los Leones“ in der argentinischen Provinz Santa Fe
† 17. Juli 1948 auf der Estancia „Los Leones“




V.: Hermann Christoph Bleek (1841-1921);
M.: Sophie Heitz (1845-1921) verh. mit Ada Ruppersberg Sohn: Friedrich Hermann Albert (1912-2001)
  • 1886 Rückkehr der Familie nach Deutschland Studium der evangelischen Theologie in Bonn, Berlin und Neuchâtel Frühjahr 1901 Licentia concionandi in Koblenz
  • 1902-1903 Vikariat in Trarbach und Krefeld Herbst 1903 Examen pro ministerio in Koblenz
  • 1904-1908 Hilfsprediger in Malstatt
  • 6. August 1905 Ordination durch Synodalassessor D. Hubert Nold
  • 1908 Pfarrer in Malstatt
  • 1919 Saargebiet unter Völkerbundsverwaltung
  • Vorsitzender des Verbandes Evangelischer Arbeitervereine an der Saar
  • Gründung der Evangelischen Nothilfe
  • Synodalassessor des Kirchenkreises Saarbrücken
  • 13. Januar 1935 Saarabstimmung, Rückkehr nach Deutschland
  • 23. Juli 1933 Votum „Für Evangelium und Kirche“ gegen die Deutschen Christen
  • Juli 1934 Bekenntnissynode in der Schlosskirche Saarbrücken
  • 17. September 1934 gemeinsames Schreiben mit Superintendent D. Hubert Nold und den Pfarrern Otto Wehr (Saarbrücken) und Carl Roderich Richter (Saarlouis) wegen der Agitation der Deutschen Christen an Adolf Hitler
  • 16. Mai 1935 Tod von Superintendent D. Hubert Nold, Leitung des Kirchenkreises Saarbrücken durch Synodalassessor Bleek
  • Sommer 1935 Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen Staat und Kirche mit dem Reichskommissar Joseph Bürckel
  • 1936 Kampf um die Besetzung der Pfarrstelle in Fechingen Herbst
  • 1936 Verhöre durch die Geheime Staatspolizei
  • 28. Februar 1937 Androhung von Unterrichtsverbot, offener Brief an Bürckel
  • 27. Juni Kirchenwahlen
  • 23. Juni 1937 Wahlboykottaufruf des Reichsbruderrates
  • 24. Juni 1937 Stellungnahme der Saarbrücker Bekenntnissynode zur Kirchenwahl; Verbreitung eines Flugblattes
  • 27. Juni 1937 Verhaftung Bleeks durch die Gestapo (Vergehen gegen das Heimtückegesetz)
  • 8. Januar 1938 Antrag der Oberstaatsanwaltschaft beim Saarbrücker Sondergericht auf die Hauptverhandlung gegen Bleek
  • Dezember 1938 erneuter Haftbefehl wegen des Verhaltens im Fechinger Pfarrerstreit
  • 28. Februar 1938 Entlassung aus dem Gefängnis; Ausweisung aus dem Saargebiet Vertretung in Dortmund
  • Mai 1939 Ausreise nach Argentinien
  • 1940-1944 Aushilfspfarrer in der Synode von La Plata
  • April 1944 Ruhestand
  • Hinweis: Pfarrer-Bleek-Platz in Saarbrücken, Stadtteil Malstatt
Lit.: BBKL 23 (2004), Sp. 92-102
Con
Abb. AEKR Düsseldorf

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de