Suche



Senf Paul

Volkswirt, Hochschullehrer und Finanzminister
* 16. März 1915 in Leipzig
† 12. Mai 1998 in Strasbourg




bestattet auf dem Friedhof in Saarbrücken-St. Johann

verh. in 2. Ehe mit Elke M. Senf (* 1946) Kinder: 1.) Jochen (1942-2018), 2.) Gerhard (* 1947), 3.) Wolfgang Georg (* 1950)

  • 1921-1925 Besuch der Volksschule in Fürstenhausen
  • 1925-1934 Besuch des Realgymnasiums Völklingen; Abitur
  • 5. Mai 1934 Reichsarbeitsdienst (bis 15. Oktober 1934)
  • 29. Oktober 1935 Wehrdienst (bis 30. September 1937)
  • 28. August 1939 Kriegsteilnehmer (bis 10. August 1944); Auszeichnung mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse
  • 10. August 1944 Kriegsgefangenschaft (bis 22. Mai 1946)
  • Studium der Volkswirtschaftslehre in Tübingen, Bonn und Frankfurt/ Main
  • 12. April 1940 Dipl. Volkswirt
  • 9. April 1941 Promotion zum Dr. rer. pol. in Frankfurt/ Main
  • 1. August 1946 Assistent von Prof. Dr. Gerloff in Frankfurt/ Main (bis 1950)
  • 28. Juni 1950 Habilitation in Frankfurt/ Main
  • 1. Juli 1950 Privatdozententätigkeit in Frankfurt/ Main (bis 31. Oktober 1951)
  • 1950-1951 Forschungsaufenthalt in Paris und Cambridge
  • 1950 Auszeichnung mit Rockefeller Fellow (Paris/ Cambridge)
  • 1. November 1951 Ernennung zum apl. Professor für Nationalökonomie, insbesondere Finanzwissenschaft
  • 1. Oktober 1953 Ernennung zum ordentlichen Professor für Finanzwissenschaft an der Universität des Saarlandes
  • 1952-1953 Mitglied eines internationalen Teams mit dem Auftrag der französischen Regierung für einen Entwicklungsplan für Algerien
  • 1953 Mitglied des Institut International de Finances Politiques
  • 17. Juli 1954 saarländischer Minister für Finanzen im 4. Kabinett Hoffmann (bis 6. September 1955)
  • 1956 Ruf an die Universität Heidelberg
  • 1957 Mitglied des Institut pour le Dévelopement africain
  • 1959-1974 Generalsekretär des Institut International de Finances Publiques
  • 1960 Ruf an die Freie Universität Berlin
  • 1960 Mitberater der türkischen Regierung für eine Steuerreform im Auftrag der OECD
  • 1960-1980 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesfinanzministerium
  • 6. Februar 1963 saarländischer Minister für Finanzen und Forsten im 2. Kabinett Röder (bis 19. Juli 1965); Mitglied der Verwaltungskommission des Wissenschaftsrats
  • 1968-1969 Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrats
  • 1975 Auszeichnung mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • Ehrenpräsident des Institut International de Finances Publiques
  • 1976 Mitberater der kolumbianischen Regierung für eine Steuerreform
  • 1980 Emeritierung
  • Ehrenbürger der Stadt Kenedy/ Texas
  • 2002 Verarbeitung der Jugenderlebnisse des Sohnes Jochen im Berliner Forum Gewaltprävention („Von Mann zu Mann“)

Fri
Abb.: Landesarchiv Saarbrücken B StK, Reg. Röder 231 (Foto Presse Photo Actuelle, Saarbrücken)

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de